Gold-Sponsoren:
Sponsoren:
George  Sarpong
George SarpongTEAM
  • 4.Mai 2012 - 14:47
  • Updated 4.Mai 2012 - 14:38
Markt für Social-CRM wächst im B2B-Segment

Social-CRM wird noch unterschätzt

Social-CRM muss sich künftig klar messen lassen.Social-CRM muss sich künftig klar messen lassen. (Quelle: Pixelio)

500 der auf der Fortune-1000-Liste geführten Unternehmen nutzen zwar Social-CRM, scheinen damit aber nicht viel anfangen zu können.

Der Umsatz für Software-Lizenzen für Customer-Relation-Management (CRM) wird sich dieses Jahr mit 2,1 Milliarden US-Dollar gegenüber dem Vorjahr beinahe verdreifachen. Ein Zehntel dieses Umsatzes wird durch sogenannte Social-CRM-Systeme erwirtschaftet. Dieses Marktsegment wird immer wichtiger: Ursprünglich als Werkzeug für das Marketing gedacht, betrifft Social-CRM heute weite Bereiche in Unternehmen, vom Marketing über den Kundenservice Support bis hin zum Verkauf.

Speziell im Verkauf werde Social-CRM zu einem Schlüssel um Leads zu generieren. Social-CRM betrifft heute längst nicht mehr nur den Kontakt zwischen Anbieter und Consumer-Kunden. Im Gegenteil, Gartner schätzt, dass B2B-Applikationen für Verkäufe das am stärksten wachsende Martksegment im CRM-Lizenzgeschäft sind und bis in drei Jahren ein Drittel des Marktvolumens generieren werden. Zum Vergleich: 2011 waren es noch fünf Prozent.

Nutzen von Social-CRM wird zu wenig gemessen

Trotz dieser Dynamik scheint Social-CRM unterschätzt zu werden. So berichtet Gartner in einer aktuellen Studie, dass bis Jahresende nur die Hälfte aller auf der Fortune-1000-Liste aufgeführten Unternehmen von Social-CRM profitieren würden.

Die Probleme derer, die von Social-CRM nicht profitieren scheinen hausgemacht. Denn diese würden keine Erfolgsstatistik führen, wüssten also nicht, ob und inwieweit sie von Social-CRM profitierten. Das habe Folgen, meint Adam Sarner, Forschungsdirektor bei Gartner: "Für die 50 Prozent, der Fortune-1000-Unternehmen, die ihren Return-on-Investment (ROI) weder bestimmen, noch messen, werden auf die Ignoranz fehlgeschlagene Projekte folgen."

Social-CRM muss messbar werden

Im Verlauf der nächsten zwei Jahre werde der Erfolg von Social-CRM davon abhängen, ob Anwender und CRM-Anbieter aus Social-CRM-Projekten klar messbare Geschäftsziele ableiten können.

Gartners Marktforscher glauben deshalb, dass bis Ende dieses Jahres drei Viertel aller neuen Social-CRM-Projekte auf einem Business-Case aufbauen, mit einem messbaren ROI. "Messbare Geschäftswerte, ROI und Budget-Rechtfertigungen werden unvermeidbare Themen für viele Organisationen werden", meint Sarner.

Der Umsatz für Software-Lizenzen für Customer-Relation-Management (CRM) wird sich dieses Jahr mit 2,1 Milliarden US-Dollar gegenüber dem Vorjahr beinahe verdreifachen. Ein Zehntel dieses Umsatzes wird durch sogenannte Social-CRM-Systeme erwirtschaftet. Dieses Marktsegment wird immer wichtiger: Ursprünglich als Werkzeug für das Marketing gedacht, betrifft Social-CRM heute weite Bereiche in Unternehmen, vom Marketing über den Kundenservice Support bis hin zum Verkauf.

Speziell im Verkauf werde Social-CRM zu einem Schlüssel um Leads zu generieren. Social-CRM betrifft heute längst nicht mehr nur den Kontakt zwischen Anbieter und Consumer-Kunden. Im Gegenteil, Gartner schätzt, dass B2B-Applikationen für Verkäufe das am stärksten wachsende Martksegment im CRM-Lizenzgeschäft sind und bis in drei Jahren ein Drittel des Marktvolumens generieren werden. Zum Vergleich: 2011 waren es noch fünf Prozent.

Nutzen von Social-CRM wird zu wenig gemessen

Trotz dieser Dynamik scheint Social-CRM unterschätzt zu werden. So berichtet Gartner in einer aktuellen Studie, dass bis Jahresende nur die Hälfte aller auf der Fortune-1000-Liste aufgeführten Unternehmen von Social-CRM profitieren würden.

Die Probleme derer, die von Social-CRM nicht profitieren scheinen hausgemacht. Denn diese würden keine Erfolgsstatistik führen, wüssten also nicht, ob und inwieweit sie von Social-CRM profitierten. Das habe Folgen, meint Adam Sarner, Forschungsdirektor bei Gartner: "Für die 50 Prozent, der Fortune-1000-Unternehmen, die ihren Return-on-Investment (ROI) weder bestimmen, noch messen, werden auf die Ignoranz fehlgeschlagene Projekte folgen."

Social-CRM muss messbar werden

Im Verlauf der nächsten zwei Jahre werde der Erfolg von Social-CRM davon abhängen, ob Anwender und CRM-Anbieter aus Social-CRM-Projekten klar messbare Geschäftsziele ableiten können.

Gartners Marktforscher glauben deshalb, dass bis Ende dieses Jahres drei Viertel aller neuen Social-CRM-Projekte auf einem Business-Case aufbauen, mit einem messbaren ROI. "Messbare Geschäftswerte, ROI und Budget-Rechtfertigungen werden unvermeidbare Themen für viele Organisationen werden", meint Sarner.

Kommentar verfassen

 
    © Netzmedien AG 2014
    Alle Rechte vorbehalten. Eine Weiterverarbeitung, Wiederveröffentlichung oder dauerhafte Speicherung zu gewerblichen oder anderen Zwecken ohne vorherige ausdrückliche Erlaubnis von Netzwoche ist nicht gestattet.

    Diesen Artikel finden Sie auf IT-Markt unter:
    http://www.it-markt.ch/News/2012/05/04/Social-CRM-wird-noch-unterschaetzt.aspx