Bluetooth Kopfhörer

Hands-on: Plantronics Backbeat Pro

Uhr | Aktualisiert

Den richtigen Kopfhörer zu finden, ist mühsam. Sollen es In-Ear, On-Ear oder Over-Ear sein? Geräuschunterdrückung? Der Backbeat Pro von Plantronics ist ein Over-Ear, ein hochwertiger.

Als die Entwickler von Plantronics am Backbeat Pro getüftelt haben, sollten sie vier Hauptmerkmalen besonderes Augenmerk schenken: Verschiedene Umgebungen wie der Arbeitsplatz, die heimischen vier Wände oder Flugzeugkabinen, hervorragende Wireless-Verbindung, aktive Geräuschunterdrückung und lange Batterielaufzeit. Design und Klangqualität spielten natürlich auch eine Rolle.

Was haben die Entwickler gemacht? Der Backbeat Pro wirkt auf den ersten Blick sehr bullig. Die Ohrmuscheln sind dick und weich gepolstert. Der Kopfbügel ebenso. Schlicht in Schwarz gehalten gibt es zarte Akzente an den Seiten der Ohrmuscheln. Ein Ring aus einem feingliedrigen Drahtnetz trennt Bedientasten vom Gehäuse. Weiter innen sitzen vom gleichen Netz abgedeckte Öffnungen.

Wichtige Bedienelemente an der Aussenseite

Unter der Öffnung der linken Muschel sitzt eine weisse LED. Leuchtet sie, ist die Geräuschunterdrückung aktiv. Unter der rechten Öffnung sitzen fünf blaue LEDs. Sie zeigen den Ladefortschritt an und leuchten kurz nach dem Einschalten des Kopfhörers auf. Die Ohrmuscheln sind innen in einem kräftigen Violett gehalten. Ebenso die Innenseite des mitgelieferten Transportbeutels. Lade- und Audiokabel sind in der gleichen Farbe gehalten.

Praktisch alle Bedienelemente, die der Anwender benötigt, sitzen an den Aussenseiten des Kopfhörers. Die linke Ohrmuschel besitzt ein Pad für Play und Pause und einen Ringschalter für die Titelwahl. Ein kleiner Kippschalter aktiviert die Geräuschunterdrückung.

40 Meter Reichweite

Die rechte Muschel hat ein Pad für die Anrufannahme und ein Pendant zum Ringschalter der linken Muschel. Auf der rechten Seite ist es ein Lautstärkeregler. Er lässt sich in beide Richtungen endlos drehen. An der unteren Seite sitzt ein Taster, der das interne Mikrofon aktiviert und so Umgebungsgeräusche verstärken kann. Alternativ kann man so auch bei Telefonaten das Mikro stummschalten. Links befinden sich an der gleichen Stelle eine Micro-USB-Buchse zum Laden des Akkus und ein Mini-Klinke-Eingang.

Für die drahtlose Verbindung nutzt der Backbeat Pro Bluetooth 4.0. Plantronics verwendet Class 1 Bluetooth, was dem Kopfhörer die maximale Reichweite ermöglicht, sofern er mit einem Bluetooth-4.0-Wiedergabegerät verbunden ist. Plantronics verspricht bis zu 100 Metern. Im Test mit einem iPhone 5S brach die Verbindung nach rund 40 Metern ab.

NFC-fähig

Das Pairing mit dem iPhone funktionierte indes problemlos und ging sehr schnell. Einmal verbunden, steht die Verbindung mit dem Gerät nach jedem Einschalten praktisch augenblicklich. Die Verbindung zu einem Macbook Air scheiterte allerdings. Das Macbook konnte den Kopfhörer nicht finden. Laut Plantronics liegt das daran, dass viele Notebooks keine Bluetooth-Wideband-Voice-Verbindung unterstützen. Das Macbook zählt wohl dazu.

Der Backbeat Pro unterstützt auch NFC, was die Verbindungsherstellung zusätzlich vereinfacht, sofern ein NFC-fähiges Gerät vorhanden ist. Grundsätzlich merkt sich der Kopfhörer zwei Geräte.

Sprachausgabe und automatischer Wiedergabestopp

Weitere technische Finessen sind ein Drucksensor in der linken Ohrmuschel und die Sprachausgabe. Der Drucksensor sorgt dafür, dass sobald der Anwender den Kopfhörer abnimmt, Musik und Geräuschunterdrückung stoppen. Das spart Strom. Setz der Nutzer den Kopfhörer wieder auf, schaltet sich beides automatisch wieder ein.

Die Sprachausgabe gibt beim Einschalten Auskunft über den Ladezustand und welches Gerät verbunden ist. Weiter teilt die Stimme mit, dass Bluetooth ausgeschaltet ist, sobald der Anwender das Audiokabel anschliesst. Bluetooth lässt sich anders nicht deaktivieren. Dreht man die Lautstärke ganz auf oder ab, informiert die Stimme über das Maximum respektive Minimum.

Überzeugende Akkuleistung

Klanglich überzeugt der Backbeat Pro vom ersten Augenblick an. Bässe klingen kräftig, dröhnen aber nicht. Höhen sind klar und brillant und die Mitten ergänzen das Trio auf angenehme Weise. Wie gut die 40-Millimeter-Treiber sind, zeigt sich bei der Wiedergabe von High-Resolution-Audiofiles.

Die Akkuleistung des Backbeat Pro steht der Audioqualität in nichts nach. Plantronics verspricht bis zu 24 Stunden. Das Versprechen halten die Kopfhörer. Nutzt der Anwender nur die Geräuschunterdrückung ohne Musikwiedergabe sollen sogar 60 Stunden drin liegen.

Akku leer? Kabel rein und weiter geht es

Nach zwei Interkontinentalflügen à 8 Stunden mit aktiver Geräuschunterdrückung war der Akku laut der Stimme des Kopfhörers bei 50 Prozent. Zweimal acht macht 16, mal zwei macht 32. Ob also tatsächlich 60 Stunden drin liegen, ist fraglich. Eventuell war der Akku vor Flugantritt nicht mehr ganz voll. Die Stimme sagte jedoch "Battery high" - sie spricht nur englisch.

Sollte der Akku unterwegs versagen, funktioniert der Kopfhörer problemlos über Kabel. Auf die Geräuschunterdrückung und den automatischen Wiedergabestopp muss man dann jedoch verzichten.

Preise im Internet bereits unter 200 Franken

Alles in allem bietet Plantronics mit dem Backbeat Pro einen Kopfhörer, der auch nach mehreren Stunden noch bequem über den Ohren sitz. Die Akkuleistung ist beeindruckend und die Klangqualität hoch. Entsprechend tief muss man auch in die Tasche greifen.

In der Schweiz liegt der unverbindlich empfohlene Verkaufspreis bei 289 Franken. Der Online-Handel bewegt sich aber bereits deutlich unter dieser Empfehlung. Digitec bietet den Kopfhörer für 187 Franken, PC-Ostschweiz gar für 173,95 Franken. 

Webcode
2352

Kommentare

« Mehr