7,8-Zoll-Tablet

Hands-on: HP Pro Tablet 608 G1

Uhr | Aktualisiert

Im Januar 2016 bringt HP Inc. ein neues Tablet auf den Schweizer Markt. Es ist ein Business-Tablet, das unter Windows 10 läuft. Die Redaktion konnte das Gerät vorab testen.

Das Testgerät ist mit einem Intel Atom Vierkern-Prozessor (x5-Z8500) sowie einer HD-Grafikkarte basierend auf Intels Burst-Technologie bestückt. HP wird das Gerät ab Januar wahlweise mit 32, 64 oder 128 Gigabyte Speicherplatz anbieten.

Das von HP Inc. zur Verfügung gestellte Testgerät hatte 64 Gigabyte Speicher. Davon waren ungefähr 16 GB durch vorinstallierte Applikationen belegt. Zusätzliche Apps lassen sich aus dem Windows Store nur herunterladen, wenn der Nutzer ein Microsoft-Konto hat. Ansonsten muss er eines erstellen.

Das Tablet ist auf der linken Seite mit einem Kartenleser für SD-Karten ausgestattet. Laut HP ist dieser für Flashspeicher bis zu einer Grösse von 2 Terabyte gedacht.

Kein USB-Kabel Type-C mitgeliefert

Der 7,8-Zoll-Multitouch-Screen löst mit 2048 x 1536 Pixeln auf. Eine integrierte HD-Kamera ermöglicht Bildaufnahmen von guter Qualität. Die Zoomfunktion funktionierte im Test bis auf eine Ausnahme einwandfrei. Eine automatische Schärfeeinstellung hilft beim Fotografieren mit dem Tablet.

Das Fotografieren im Querformat war dennoch ein wenig umständlich. Immer wieder verdeckt man ungewollt die Linse der Kamera mit der Hand. Böses Erwachen erwartet den Nutzer, wenn er die Bilder via USB auf einen PC übertragen möchte. HP liefert das Gerät ohne USB-Kabel des Typ-C aus. Das ist jedoch die einzige Möglichkeit, das Tablet via Kabel mit dem Rechner zu verbinden.

Was die beiliegende Quick-Start-Anleitung von HP betrifft: Diese war eher dürftig und ging nicht detailliert auf das Gerät ein. Ausserdem waren die "Allgemeinen Bedingungen" kaum lesbar. Wer also keine Lupe griffbereit hat, sollte seine Augen besser schonen.

Zu kleine Schrift und überempfindlicher Touchscreen

Die Bedienung des Tablets ist generell gewöhnungsbedürftig. Zum starten muss man den Einschaltknopf mehrere Sekunden lang drücken. Ein Aufblitzen einer weissen LED neben der Frontkamera bestätigt das erfolgreiche Starten. Dann dauert es etwa 20 Sekunden bis das Betriebssystem hochgefahren ist.

Auf dem Desktop ist die Übersichtsliste mit den Apps nicht auf Anhieb auffindbar. Sie erscheint erst, nach einem "Klick" mit dem Finger auf ein winziges Symbol in der linken unteren Bilschirmecke.

Die in der Liste aufgeführten Programm sind alphabetisch geordnet. Der Schriftgrad ist jedoch standardmässig so klein eingestellt, das man sie erstens kaum lesen und zweitens nicht gut öffnen kann. Das Gerät reagierte so empfindlich auf Berührungen, dass mitunter ein anderes Programm als gewünscht startete.

Websites erkennen Tablet als Desktop-PC

Als Browser fungierte Microsoft Edge. Diese ist ähnlich aufgebaut wie der Internet Explorer herkömmlicher Computer. Im Test erlaubte er schnelles Surfen im Web. Allerdings erkennen Websites das Tablet nicht als solches, sondern als PC. Das führt dazu, dass Websites im Desktopmodus laden. Die Schrift ist dann abermals kaum zu lesen. Man muss zoomen, um etwa fehlerfrei den richtigen Menüpunkt treffen zu können.

Nach etwa 15 bis 20 Stunden im Standby ist der Akku leer. Bei längerem Gebrauch soll er laut HP acht Stunden durchhalten. Im Test erreichte das Gerät ziemlich genau diese Laufzeit. Bis der Akku wieder vollständig geladen ist, vergehen rund vier Stunden. 

Fazit

Im Grossen und Ganzen fiel der Ersteindruck mittelmässig aus. Zum Einen bot das Gerät keine wirklichen Neuerungen. Die vorinstallierten Apps/Tools waren teilweise schwer auffindbar. Das Tastenfeld beeindruckte aufgrund einiger Kontaktstörungen und der hohen Empfindsamkeit eher wenig. Andererseits hatte das Tablet keine Verbindungsprobleme zum Internet. Videos und Bilder konnten problemlos angesehen werden, die Ladezeiten fielen dabei relativ kurz aus.

Das Pro Tablet 608 G1 ist für Business-Anwender konzipiert und soll 549 Franken kosten.

Webcode
5845

Kommentare

« Mehr