Marktstart September und Oktober

Facelift für Canon Pixma- und Canoscan-Produkte

Uhr | Aktualisiert

Canon hat seine Produktserien Pixma und Canoscan aufgefrischt. Die neuen Geräte haben erweiterte Cloudfunktionen und unterstützen erstmal NFC für die Verbindung zwischen Drucker und Mobilgerät.

Canon hat vier seiner Tintenstrahl-Multifunktionssysteme der Pixma-Serie, einen Mobildrucker sowie zwei Scanner der Canoscan-Serie überarbeitet. Im Zentrum der Entwicklung sollen Anwenderfreundlichkeit und Cloudfunktionalität gestanden haben, wie der Hersteller mitteilt. Als Nachfolgemodelle treten an: Pixma MG2950, MG5650, MG6650, MG7550, iP110 und die beiden Scanner Lide 120 und Lide 220.

Ein Novum für die Pixma-Geräte: Sie unterstützen jetzt den Übertragungsstandard NFC – Near Field Communication. Damit können Anwender von einem NFC-fähigen Mobilgerät aus durch Berühren des Druckers mit ihrem Mobile Device Dokumente drucken. Touch & Print nennt Canon das.

Gescannte Dokumente direkt per E-Mail versenden

Canon verbesserte nach eigener Aussage auch den "Pixma Cloud Link". Er biete nun mehr Zugangsmöglichkeiten zu im Internet gespeicherten Fotos und Dokumenten. Der Zugang erfolge entweder per Mobilgerät über die Pixma-App oder direkt über das Display der Multifunktionssysteme. Zudem unterstützen die Geräte nun zusätzlich Google Drive und Microsofts One Drive. Die Anbindung an Facebook, Evernote, Dropbox und Twitter bleibt erhalten.

Die Modelle MG5650, MG6650 und MG7550 können nun JPGs und PDFs direkt auf einen der unterstützten Cloud-Speicher scannen. Die drei Modelle verfügen darüber hinaus neu über eine Scan-to-E-Mail-Funktion. Gescannte Dokumente und Fotos versenden die Multifunktionssysteme direkt als E-Mail-Anhang.

Der MG7550 löst den MG7150 ab und ist mit sechs separaten Tintentanks sowie einem 8,8 Zentimeter durchmessenden Farb-Touchscreen ausgestattet. Er eignet sich besonders gut für den Fotodruck, wie Canon mitteilt. Der Drucker soll eine Druckauflösung von bis zu 9800 dpi schaffen.

Unterwegs Fotos drucken

Die Drucker MG6650 und MG5650 lösen die Modelle MG6450 und MG5550 ab. Beide bieten fünf separate Tintentanks und richten sich an Nutzer, die Zuhause eine Mischung aus Dokumenten und Fotos drucken. Die Drucker sind mit WLAN ausgerüstet und erlauben den Druck via App, Apple Airprint und Google Cloud Print. Beide Modelle verfügen ebenfalls über ein TFT-Touchdisplay. Der MG6650 unterstützt zudem NFC.

Der Pixma MG2950 ist WLAN-fähig und unterstützt genau wie seine Brüdermodelle das Drucken und Scannen aus und in der Cloud. Über einen Zugriffspunkt lässt sich der MG2950 direkt mit einem Mobilgerät oder einer kompatiblen Kamera verbinden.

Für alle, die auch unterwegs unbedingt drucken wollen, hat Canon den Pixma iP110 im Programm. Er druckt in einer Auflösung mit bis 9600 dpi 5,8 Seiten pro Minute in Farbe und 9 in Schwarz-Weiss. In 51 Sekunden kann er so ein 10 x 15 Zentimeter grosses Foto randlos ausdrucken. Canon bietet ihn wie das Vorgängermodell mit oder ohne Akku an.

A4-Seite in 10 Sekunden scannen

Der neue Scanner Canoscan Lide 120 löst den Lide 110 ab. Sein CIS-Sensor liefert eine Scanauflösung von 2400 x 4800 dpi und benötigt für ein A4-Dokument rund 16 Sekunden bei 300 dpi.

Der Lide 220 bietet wie sein Vorgänger Lide 210 einen zusätzlichen Scan-Button, über den man auch ohne PC mehrseitige PDF-Dokumente erstellen kann. Canon liefert ihn inklusive einem Halter für die senkrechte Aufstellung. Das Gerät scant mit maximal 4800 x 4800 dpi und benötigt für ein A4-Dokument in 300 dpi 10 Sekunden.

Beide Scanner benötigen keine eigene Stromversorgung. Sie beziehen ihre Energie über den USB-Anschluss am Computer. Wie die Multifunktionsdrucker können beide Scanner direkt in die Cloud scannen, benötigen hierzu aber einen angeschlossenen Computer.

Marktstart im September und Oktober

Canon will den Pixma MG2950 sowie die beiden Scanner im September auf den Markt bringen. Für den MG2950 empfiehlt der Hersteller einen Verkaufspreis von 69 Franken. Für den Canoscan Lide 120 empfiehlt Canon 79 Franken und für den Lide 220 einen Verkaufspreis von 99 Franken.

Die anderen Geräte kommen voraussichtlich im Oktober in den Handel. Der MG5650 wird 119 Franken kosten. Für den MG6650 ruft Canon 149 Franken auf und für den MG7550 verlangt der Hersteller 229 Franken. Der Mobildrucker iP110 kostet ohne Akku 329 und mit Akku 399 Franken.

Webcode
49dut8QM

Kommentare

« Mehr