Galaxy S7 und S7 Edge

Samsungs neue Galaxien mit vermissten Features

Uhr | Aktualisiert
von Coen Kaat

Am Mobile World Congress hat Samsung seine neuen Galaxy-Flaggschiffe präsentiert: das S7 und S7 Edge. Die neuen Top-Smartphones verfügen über Features, die man beim Vorgänger vermisste.

Samsung hat am Mobile World Congress in Barcelona seine neuen Galaxy-Smartphones enthüllt. Wie bereits mit dem S6 kommt auch beim S7 zugleich eine Edge-Variante auf den Markt. Bei den Kameras setzt der Hersteller neu auf die Dual-Pixel-Technologie, wie er mitteilt. Dank dieser sollen die Geräte über einen präziseren Autofokus und eine kürzere Verschlusszeit verfügen.

Das Display des S7 misst von Ecke zu Ecke 5,1 Zoll. Der gekrümmte Bildschirm des S7 Edge hat eine Diagonale von 5,5 Zoll. Neu ist die Always-on-Funktion. Auch wenn der Bildschirm deaktiviert ist, sollen die wichtigen Informationen, wie Uhrzeit oder der Terminkalender, stets zu sehen sein.

Die Hauptkamera löst mit 12 Megapixeln auf – 4 Megapixel weniger als der Vorgänger. Die Frontkamera schiesst Bilder mit 5 Megapixeln.

Zurück zum Altbewährten

Im Gegensatz zum Vorgänger ist das Gehäuse der neuen Modelle wasserdicht und gegen Staub geschützt (IP68). Ein vergleichbarer Schutz fehlt bei den Flaggschiffen seit dem S5. Das war noch gemäss IP67-Standard gegen Staub und zeitweiliges Untertauchen geschützt.

Für die siebte Generation brachte Samsung noch ein weiteres Feature zurück, das beim S6 vermisst wurde. Der Speicher des S7 und S7 Edge kann mit einer SD-Karte erweitert werden. Alternativ kann der Slot auch eine zweite SIM-Karte aufnehmen.

Für mehr Spielspass

Laut Mitteilung optimierte Samsung Hard- und Software für die Gaming-Leistung. Ein stärker Prozessor, eine grössere Batterie und ein internes Kühlsystem sollen für längeren Spielspass sorgen. Der Akku des S7 fasst 3000 Milliamperestunden. Im S7 Edge steckt einer mit 3600 Milliamperestunden. Beide lassen sich mit oder ohne Kabel aufladen.

Wie Mobilezone mitteilt, können die Geräte bereits vorbestellt werden. Kunden würden ihre vorbestellten Smartphones drei Tage vor dem offiziellen Verkaufsstart am 11. März erhalten. Wer bis dahin ein Gerät ordere, erhalte die Gear VR kostenlos dazu. Die Virtual-Reality-Brille hat einen Wert von knapp 100 Franken.

Gadget mit Rundumblick

Am Mobile World Congress präsentierte Samsung zudem die Gear 360. Dabei handelt es sich um eine portable 360-Grad-Kamera. Kunden können damit leicht Inhalte aufnehmen und teilen, wie Samsung mitteilt.

Der Hersteller verbaute darin zwei Fisheye-Objektive mit je 15 Megapixeln. Das Gerät lässt sich laut Mitteilung mit den Smartphones des Herstellers koppeln. So könnten Nutzer eine Vorschau der Aufnahmen auf ihrem Handy sehen.

Webcode
6734

Kommentare

« Mehr