Competec-Hausmesse

Lernen und feiern in Willisau

Uhr | Aktualisiert

In Willisau hat sich die IT-, Telko-, CE- und Elektrobranche getroffen. Die traditionelle Competec-Hausmesse lockte wieder viele Besucher in die Zentralschweiz. Im Zentrum stand die Cloud.

Alltron und Brack.ch Business haben am 11. und 12. Mai nach Willisau zur siebten Competec-Hausmesse geladen. Sie waren nicht allein im Competec-Logistikzentrum. Über 100 Marken an mehr als 70 Messeständen machten die Messe aus.

Unter den Ausstellern war auch Avaya. Alltron ist neu Schweizer Distributionspartner für den Anbieter von Kommunikationssystemen. Wie Alltron mitteilt, wollen die beiden Unternehmen das Schweizer Mid-Market-Segment erobern. Ab Juni bietet Alltron Next-Business-Day-Lieferungen für Avaya in der Schweiz. Dafür nehme der Disti mehrere hundert Topseller im eigenen Logistikzentrum ans Lager. Geplant sind ausserdem Info- und Schulungsveranstaltungen.

Alltrons Beta-Cloud

Hauptthema der Hausmesse war die Cloud, die auf einer Lösungsinsel im Fokus war. Auch die Podiumsdiskussion am Abend drehte sich um die Cloud und die Frage, was für eine Rolle Distributoren, Händler und VARs in Zeiten der Auslagerung von Rechenleistung in die Cloud und "Everything-as-a-Service" spielen.

Seit der Messe können Alltron-Handelspartner auch Cloud-Dienstleistungen über den Distributor beziehen. Alltrons Service-Marktplatz startete in die Beta-Phase. Er sei zurzeit die einzige Plattform, die nationale und internationale Leistungsanbieter in Kombination mit lokalen Reseller-Dienstleistungen integriere. Zudem lasse sich die Plattform modular erweitern.

Die Onlineplattform bietet zu Beginn Services von Microsoft, Acronis, Symantec, Trend Micro, All Consulting, Swiss Cloud Computing, Virtualtec und Procloud. Künftig wolle Alltron ausser Cloud-Services aber auch Zugang zu Leistungen von IT-, Finanz-, Telko- und weiteren Dienstleistern bieten. Ziel ist, dass Alltrons Reseller ihren Kunden alles aus einer Hand anbieten können.

Besucherzahl "auf Vorjahresniveau"

Weitere Fokusthemen der Competec-Hausmesse waren All-IP, Mobile, Digital Signage, vernetztes Wohnen und Videoüberwachung mit Kompetenzständen sowie Haus und Freizeit, ebenfalls mit einer Lösungsinsel. Die Ausstellungsfläche der Messe liegt seit vier Jahren konstant bei über 3600 Quadratmetern, wie Philipp Maurer sagt. Der Purchasing Director Solutions & Home und Mitglied der Geschäftsleitung von Alltron zeigt sich am ersten Messeabend "mehr als zufrieden". Gefühlt sei die Besucherzahl nicht tiefer als im Vorjahr, als es rund 2000 Besucher waren, und das Feedback der Aussteller sei positiv.

Neu an der Messe war Guntlin Elektronik. CEO Ali Yasar urteilt: "Ich bin mehr als zufrieden. Seit Beginn haben wir Vollbetrieb. Alltron macht einen super Job." Ums Verkaufen ging es nicht. Yasar sagt: "Die Competec-Hausmesse ist keine Bestellmesse, die Leute wollen sich informieren." Guntlin habe das Digital-Signage-Sortiment ausgebaut und biete neu "fast alles" in diesem Bereich.

Gaming und Multiroom

Fester Bestandteil der Messe ist Intel. Mascha Mosorka, RCO Channel Field Sales bei Intel, sagt: "Wir kommen immer wieder gerne an die Competec-Hausmesse. Brack ist unser grösster Schweizer Partner." Mosorka registrierte "sehr viele Leute", darunter auch viele aus der Westschweiz. Die Besucher hätten sich vor allem für die Compute Sticks, die ab Juni mit Core-M3-Prozessor erhältlich sein werden, interessiert. Auch Mini-PCs seien beliebt gewesen. Ebenfalls im Juni bringe Intel Highend-Mini-Gaming-PCs auf den Markt.

Auch auf Gaming (und Business) setzte Acer. Marketing Manager Nadine Brunner kündigt für den Sommer einen neuen Predator-Laptop und für den Herbst einen 11-Liter-Desktop an. Bei Gibson stand das Philips-Multiroom-System Izzy im Vordergrund, für das neue Lautsprecher und eine neue Kompaktanlage im Micro-Hi-Fi-Design erhältlich ist.

Grösseres Schulungsangebot

Devolo zeigte das ab Ende Juli erhältliche Home Control. Das Smarthome-System ist ein neues strategisches Geschäftsfeld für Devolo, wie Jean-Claude Jolliet sagt. Der Director Sales & Marketing preist die einfache Bedienung des Systems an. Keine Neuheiten zeigte Martin Rüfenacht von Spectrum Brands, der Varta-Batterien im Gepäck hatte. "Zelle bleibt Zelle", sagt Rüfenacht und zeigt sich ebenfalls zufrieden. "Die Messe hat gut angefangen", sagte er am frühen ersten Messetag.

Wie gewohnt, bot auch die siebte Hausmesse ein Rahmenprogramm mit Schulungen. Erstmals standen drei Räume für parallel stattfindende Schulungen zur Verfügung. "Das Schulungsangebot haben wir auf Wunsch der Besucher ausgebaut", sagt Philipp Maurer. Am ersten Messetag fanden 20 Schulungen, am zweiten 12 statt. Maurer zeigt sich am ersten Messeabend zufrieden. Zu den Schulungen habe er sehr positive Reaktionen erhalten, das Interesse sei gross gewesen. An einer Schulung zur ISDN-Abschaltung von Swisscom hätten etwa über 160 Besucher teilgenommen.

Webcode
8096

Kommentare

« Mehr