Modulare Infrastruktur

Netapp betritt den Hyperconverged-Ring

Uhr | Aktualisiert
von Coen Kaat

Netapp hat ein neues Produkt angekündigt. Mit diesem tritt der US-amerikanische Hersteller in einen neuen Markt ein: Hyperconverged Infrastructure.

Netapps erste Schritte im Markt für Hyperconverged Infrastructure: das Produkt HCI. (Quelle: Netapp)
Netapps erste Schritte im Markt für Hyperconverged Infrastructure: das Produkt HCI. (Quelle: Netapp)

Netapp hat an seinem Analyst Day in Boulder, USA, den Eintritt in den Markt für Hyperconverged Infrastructure bekannt gegeben. Das neue Produkt nennt sich Netapp HCI, wie der Hersteller mitteilt. Dieser habe die Infrastrukturlösung spezifisch für Enterprise-Kunden entwickelt.

Die Lösung soll besonders skalierbar sein. Die Rechenleistung und die Speicherkapazität lassen sich laut Mitteilung unabhängig voneinander erweitern. Das eliminiere eine teure und ineffiziente Überprovisionierung und vereinfache die Planung.

Die Compute- und Storage- Module kommen jeweils in drei Ausführungen daher: Small, Medium und Large. Das kleine Rechenmodul verfügt über 16 Prozessorknoten – das grosse über 36. Das kleine Storage-Modul bietet sechs mal 480 Gigabyte an Speicherplatz – das grosse sechs mal 1,92 Terabyte. Bis zu vier solcher Module passen in ein Servergehäuse.

Screenshot von Netapps Website mit den Spezifikationen der einzelnen Module. (Quelle: Screenshot)

Der Hersteller automatisierte nach eigenen Angaben die Installation der Lösung. Die sogenannte Deployment Engine eliminiere die meisten manuellen Schritte. Das ganze System solle in einer halben Stunde laufen, schreibt der Hersteller.

Mehr Informationen bietet Netapp im Datasheet zum neuen Produkt.

Webcode
DPF8_44212

Kommentare

« Mehr