Riesen-IT-Projekt vor Abschluss

Postfinance ersetzt Kernbankensystem

Uhr | Aktualisiert

Ostern tauscht Postfinance ihr Kernbankensystem aus. Das Riesen-IT-Projekt, das seit 2011 vorbereitet wird, koste 150 Millionen Franken und betreffe 4,8 Millionen Konten. Mit dem Wechsel beauftragte Postfinance das indische Unternehmen Tata Consultancy Services.

(Source: Spyri76 / Wikimedia.org / CC-BY-SA-3.0)
(Source: Spyri76 / Wikimedia.org / CC-BY-SA-3.0)

Postfinance will über Ostern den mehrjährig vorbereiteten Wechsel ihres Kernbankensystems durchführen, wie das Unternehmen mitteilt. Die Bank setzt als Kernbankenlösung zukünftig "TCS BaNCS" der Firma Tata Consultancy Services ein. Die Software des indischen Konzerns soll in die bestehende Systemlandschaft integriert werden.

System aus den 90er Jahren abgelöst

4,8 Millionen Konten von 2,9 Millionen Kunden sollen vom 29. März bis 2. April auf die neue Bankensoftware übertragen werden. Das Grossprojekt soll 150 Millionen Franken kosten, die über zehn Jahre abgeschrieben werden sollen.

Das bisherige Kernbankensystem stamme aus den frühen 90er Jahren und sei am Ende seines Lebenszyklus’. Es war von Postfinance gemeinsam mit der Firma Paranor in der Programmiersprache Ada entwickelt worden, teilt Postfinance auf Anfrage mit. Es sei zwar immer noch leistungsfähig und stabil; "um unsere Strategie des Digital Powerhouse umzusetzen, ist jedoch eine moderne, standardisierte Lösung mit flexiblen API zwingend, um zukünftig für unsere Kunden flexibler und schneller mit neuen Themen am Markt sein zu können", sagt Postfinance.

Schweizer Anbieter kamen nicht zum Zug

Tata habe bei der Bank of India einen ähnlichen Systemwechsel durchgeführt, schreibt Finanz und Wirtschaft. Die Software von Tata sei in der Lage, hohe Transaktionsvolumen zu bewältigen, schreibt die Postfinance. Das mag ein Grund gewesen sein, weshalb sich die Postfinance, die 60 Prozent Anteil am Schweizer Zahlungsverkehr abwickelt, für Tata entschieden hat. Die Schweizer Kernbanken-Software-Anbieter Avaloq, Temenos und Finnova waren mit der Postfinance nicht ins Geschäft gekommen.

Zu personellen Veränderungen in der IT der Postfinance führe der Kernbankenwechsel nicht, sagt die Postfinance auf Anfrage.

Worauf Kunden von Postfinance beim Wechsel achten und mit welchen Einschränkungen der Dienstleistungen sie rechnen müssen, steht in einem Factsheet der Bank (PDF). Der Wechsel bringe ab Herbst 2018 unter anderem einen Online-Selfservice-Hub und Videoberatung.

Webcode
DPF8_78204

Kommentare

« Mehr