Marktbericht

Schweizer Druckermarkt auf Talfahrt

Uhr | Aktualisiert

Das Druckergeschäft harzt. Mit dem Geräteverkauf machen Händler von Jahr zu Jahr weniger Umsatz. Im Vergleich zu anderen europäischen Ländern läuft das Geschäft hierzulande besonders schlecht. Ein Ende der Talfahrt ist nicht in Sicht, wie Zahlen von GfK Switzerland zeigen.

(Source: Cmon / Fotolia.com)
(Source: Cmon / Fotolia.com)

Um das Geschäft mit Druckern ist es schlecht bestellt. Wie die Gesamtmarktschätzung von GfK Switzerland zeigt, schrumpft der Schweizer Druckermarkt schon seit 2011. Jahr für Jahr machen hiesige Händler weniger Umsatz mit den Peripheriegeräten, die digitale Zeichen und Bilder zu Papier bringen sollen.

Die Umsätze im Schweizer Druckermarkt sanken im vergangenen Jahr um 2 Prozent gegenüber dem Vorjahr, wie aus den Zahlen von GfK hervorgeht. 2018 dürften die Erlöse um weitere 5 Prozent einbrechen. Gemäss der Prognose schrumpft das Marktvolumen auf 101 Millionen Franken. 2011 waren es noch 172 Millionen.

Die Umsätze im Schweizer Druckermarkt sinken weiter. (Source: GfK Switzerland)

Laser- und LED-Drucker überflügeln Tintenstrahler

Bei fast allen Geräteklassen zeigen die Umsatztrends nach unten. Bis 2017 lief das Geschäft mit Multifunktionsdruckern (MFD) auf Tintenstrahlbasis noch am besten. Im laufenden Jahr könnte sich dies jedoch ändern. Erstmals würden Farb-MFDs auf Basis von Laser- oder LED-Technologie mehr Geld in die Kasse bringen als Tintenstrahler, schätzen die Marktforscher von GfK. Zwar sänken auch die Erlöse mit Laser- und LED-MFDs, dies allerdings weniger stark als bei den Tintenstrahl-Geräten.

Nur eine Geräteklasse scheint im Aufwind zu sein. Im Segment der kleinen Fotodrucker steigen die Umsätze seit 2015. Dieses Jahr werden hiesige Händler mit solchen Geräten rund 8 Millionen Franken umsetzen, wie aus der GfK-Prognose hervorgeht.

Schweizer Markt taucht ab

In der Schweiz brach der Markt im vergangenen Jahr besonders stark ein. Zwischen Januar und November 2017 sank das Marktvolumen hierzulande um 9 Prozent. Die Umsätze gingen deutlich stärker zurück als in den anderen westeuropäischen Märkten, welche die GfK im Rahmen ihrer Panelstudie analysiert.

Der Schweizer Druckermarkt schrumpfte im Vergleich zu anderen europäischen Märkten besonders stark. (Source: GfK Switzerland)

Trotz der Talfahrt haben Hersteller und Händler die Chance, den sinkenden Verkaufszahlen entgegenzusteuern. Etwa mit Managed Print Services (MPS). Anbieter solcher Dienste locken mit kosteneffizienter Druckerleistung. Statt den Absatz möglichst grosser Druckerflotten zu forcieren, versprechen sie, Prozesse zu optimieren. Im Geschäft mit MPS liegt auch für den Channel einiges drin. Wie das MPS-Angebot für Schweizer Reseller und Systemintegratoren aussieht, zeigt unsere Marktübersicht.

Webcode
DPF8_78344

Kommentare

« Mehr