ISG-Studie zum Outsourcing-Markt 2017

As-a-Service kurbelt den Sourcing-Markt an

Uhr | Aktualisiert

2017 war ein Rekordjahr für den Sourcing-Markt. Dank der Cloud. Das Geschäft mit As-a-Service-Sourcing zog innerhalb eines Jahres um 40 Prozent an. Das traditionelle IT-Outsourcing scheint seine Blütephase jedoch hinter sich zu haben.

(Source: destina / Fotolia.com)
(Source: destina / Fotolia.com)

As-a-Service hat dem Sourcing-Markt 2017 ein Rekordjahr beschert, wie das deutsche Marktforschungsunternehmen ISG Information Services mitteilt. Im Jahr 2017 habe die EMEA-Region ein Vertragsvolumen von 12,2 Milliarden Euro erwirtschaftet. Dies entspreche einem Anstieg von drei Prozent gegenüber dem Vorjahr.

Vor allem das As-a-Service-Sourcing sei gestiegen, und zwar um 41 Prozent auf 3,9 Milliarden Euro. Der Aufstieg des Geschäfts mit der Auslagerung in die Cloud gehe vor allem auf die Nachfrage nach Infrastructure-as-a-Service (IaaS) zurück. IaaS sei 2017 um 58 Prozent auf 3 Milliarden Euro gewachsen. Der Bereich Software-as-a-Service (SaaS) blieb bei 900 Millionen Euro unverändert gegenüber 2016.

Traditionelles Sourcing schrumpft seit 2014

Das Vertragsvolumen des traditionellen Sourcings sei um 8 Prozent auf 8,3 Milliarden Euro geschrumpft. Traditionelles Sourcings nehme damit schon zum vierten Mal in Folge ab. IT-Outsourcing blieb bei 6,5 Milliarden Euro. Das Vertragsvolumen des Business Process Outsourcing ging hingegen auf 1,8 Milliarden Euro zurück. Dies sei der niedrigste Wert des gesamten vergangenen Jahrzehnts.

Traditionelles Sourcing schwächelt im DACH-Raum

In Deutschland, Österreich und der Schweiz gehe vor allem die Zahl grosser Vertragsabschlüsse zurück, so dass 2017 das Vertragsvolumen des traditionellen Sourcings um 16 Prozent auf 2,2 Milliarden Euro gesunken sei. Auch die Zahl aller Vertragsabschlüsse lag mit 165 um 13 Prozent unter dem Wert des Vorjahres. Dies stehe im Kontrast zu Grossbritannien, wo 206 Verträge im Wert von 3,2 Milliarden Euro abgeschlossen wurden. Auch Frankreich steigerte sich 2017 im traditionellen Sourcing um 8 Prozent.

Finanzdienstleister dominierten den Sourcing-Markt 2017

2017 dominierten Finanzdienstleister den Sourcing-Markt im EMEA-Gebiet. Das gesamte Vertragsvolumen der Branche stieg laut ISG auf 3,4 Milliarden Euro, was einem Plus von 21 Prozent gegenüber 2016 entspricht. Das As-a-Service-Vertragsvolumen umfasste bei den Finanzdienstleistern 700 Millionen Euro - ein Plus von 40 Prozent im Jahresvergleich.

Die Ergebnisse gehen aus dem sogenannten EMEA ISG Index hervor, den die Marktforschungsfirma ISG viermal pro Jahr ermittelt. Ziel sei es, aktuelle Trends des Outsourcing-Markts auszumachen. ISG berücksichtige dabei alle kommerziellen Outsourcing-Verträge mit einem Jahresvolumen von mindestens vier Millionen Euro.

Webcode
DPF8_79963

Kommentare

« Mehr