Virtual IT-Security Days 2020

Infinigate zeigt seine neu gebündelte Kraft an der ersten virtuellen Hausmesse

Uhr
von Coen Kaat

Infinigate hat im Oktober die Virtual IT-Security Days 2020 veranstaltet - die ersten seit der Fusion mit Net-Point. Wie der Zusammenschluss ablief und was dies für den Disti bedeutet, erklärten die beiden Geschäftsführer André Koitzsch und Roger Staub im Rahmen des Events.

Die virtuelle Lobby der Infinigate Virtual IT-Security Days 2020. (Source: Screenshot)
Die virtuelle Lobby der Infinigate Virtual IT-Security Days 2020. (Source: Screenshot)

Am 20. und 21. Oktober, also etwas später als gewohnt - und auch etwas anders als üblich - hat der Distributor Infinigate dieses Jahr zu seinem jährlichen Anlass geladen: den IT-Security Days 2020. Vor zwei Jahren hatte der Disti Ende August in den Wilden Westen im GDI geladen. Vergangenes Jahr luden Infinigate und Net-Point ebenfalls Ende August gemeinsam ins Verkehrhaus ein.

Dieses Jahr fand der Event - Corona-bedingt - rein virtuell statt. Und auf den digitalen Bannern stand wieder nur der Name Infinigate. Net-Point gehört nämlich seit der Übernahme im Oktober 2018 zur Infinigate-Gruppe. Daher schien es 2019 nicht sinnvoll, im Abstand von nur wenigen Monaten eigene Events zu veranstalten. Im Februar dieses Jahres erfolgte die Fusion der beiden Distis. Nun operieren beide unter dem Namen Infinigate.

 

Roger Staub, Managing Director von Infinigate Schweiz. (Source: zVg)

 

"Wir sind jetzt One Office, One Company, One Family", sagte Roger Staub, ehemals Geschäftsführer von Net-Point und jetzt Managing Director bei Infinigate Schweiz. Gemeinsam mit André Koitzsch, ebenfalls Geschäftsführer von Infinigate Schweiz, begrüsste Staub die virtuellen Teilnehmer in der Begrüssungsrede. Koitzsch und Staub sind nun gleichberechtigte Geschäftsführer. Staub verantwortet das Managed-Services- und Koitzsch das VAD-Geschäft.

 

Problem- und reibungsloser Umzug

Trotz Corona sei der Umzug von Net-Point in die Infinigate-Büros in Rotkreuz "Problem- und reibungslos" verlaufen, sagt Staub auf Anfrage. Schon ab dem ersten Arbeitstag sei das Team "voll produktiv" gewesen.

"Nach der Integration von Net-Point haben wir unser Herstellerportfolio in nunmehr drei statt zwei Geschäftseinheiten organisiert", sagt Koitzsch auf Anfrage. "Die wichtigste Veränderung ist, dass wir unsere MSP-Hersteller neu in einer separaten Business Unit organisiert haben, um somit den grösstmöglichen Fokus und Support für unsere Partner zur Verfügung zu stellen."

 

André Koitzsch, Managing Director von Infinigate Schweiz. (Source: zVg)

 

Für den virtuellen Event hatten die Organisatoren mit viel Liebe zum Detail auch eine digitale Lobby und einen virtuellen Ausstellungsbereich mitsamt Herstellerständen erstellt. Das Programm war dreisprachig; die Vorträge wurden live auf Deutsch, Französisch und Englisch gehalten. "Für unsere Partner aus der Westschweiz und dem Tessin", erklärt Koitzsch. Alle Sessions wurden übrigens aufgezeichnet und können die nächsten 30 Tage noch abgerufen werden.

 

16 Hersteller - darunter zwei Neuzugänge

Die Sessions wurden von den einzelnen Herstellern bestritten. Insgesamt 16 Hersteller waren an den beiden Tagen vertreten. Darunter auch zwei Neulinge im Portfolio des Distis: Sentinelone und Cybereason.

 

Der virtuelle Ausstellungsbereich ... (Source: Screenshot)

 

Die beiden Geschäftsführer sind nach eigenen Angaben sehr zufrieden mit der virtuellen Umsetzung der IT-Security Days. "Die Entscheidung, unseren jährlichen Partnerevent nicht abzusagen, sondern virtuell zu machen, war absolut richtig", sagt Koitzsch. "Dies wurde uns von den Herstellern und Partnern mehrfach bestätigt", ergänzt Staub.

Natürlich ist der persönliche Austausch an einem physischen Event besser. Aber: "Der rege Austausch per Chat und FAQ ermöglichte auch eine Interaktion zwischen den Herstellern, Partnern und mit dem Infinigate-Team, um im Rahmen des Möglichen persönliche Kontakte zu haben", sagt Koitzsch.

 

... und der virtuelle Stand von Infinigate an den Virtual IT-Security Days 2020. (Source: Screenshot)

 

Infinigate analysiere nun die Learnings von diesen ersten virtuellen IT-Security Days. Ob und wie der Disti künftig Online-Events veranstalten wird, darüber mache sich das Unternehmen bereits Gedanken. Möglich seien gegebenenfalls auch hybride Events in der Zukunft.

 

Der "IT-MARKT" blickt zum Jubiläum zurück auf zehn ereignisreiche Jahre im Schweizer IT-Channel. Wie sich dieser im vergangenen Jahrzehnt gemäss André Koitzsch verändert hat, lesen Sie hier.

Webcode
DPF8_195148

Kommentare

« Mehr