Berechtigungshungriges Phablet

Hands-on: Huawei Mate 8

Uhr | Aktualisiert

Seit Ende Januar ist Huaweis Top-Modell, das Mate 8, in der Schweiz erhältlich. Die Redaktion hat das Smartphone getestet. Am meisten beeindruckt der Akku.

Als Huawei an der CES in Las Vegas das Mate 8 enthüllte, bezeichnete der Hersteller das 6-Zoll-Smartphone als "Akkuwunder". Der Akku würde zwei Tage lang durchhalten.

Ein Versprechen, dass der Realität nahekommt. Das Mate 8 hielt im Test durchschnittlich 36 Stunden durch. Während des Tests musste das Gerät allerdings nur selten Anrufe bewältigen. Die häufigsten Anwendungen waren SMS, mobiler Datenverkehr, WLAN. Bluetooth war deaktiviert.

Octacore-Prozessor macht das Smartphone schnell

Doch nicht nur der Akku überzeugt. Die Verarbeitungsqualität des Mate 8 ist herausragend. Das Gehäuse ist aus Aluminium, an den Rändern gebürstet. Auf der Rückseite fühlt es sich glatt an, hat aber dennoch eine matte, fein granulierte Struktur.

Vorne besticht das Gerät durch ein beinahe randloses Design. Der Abstand zwischen Display und Gehäuse beträgt weniger als 1 Millimeter.

Das Display selbst überzeugt durch grosse Helligkeit und eine hohe Auflösung von 1920 x 1080 Pixeln. Der 2,3-Gigahertz-Octacore namens Kirin 950 sowie 3 Gigabyte Arbeitsspeicher machen das Mate 8 sehr schnell. Der Wechsel zwischen Apps läuft flüssig und geschieht augenblicklich.

Kamera funktioniert nicht ohne Standortzugriff

Die 16-Megapixel-Kamera auf der Rückseite macht ausgezeichnete Bilder und bietet Funktionen wie "Verschönern" und "Lichtmalerei".

Die Kamera hat allerdings einen Haken. Man kann sie nur benutzen, wenn man ihr Zugriff auf den Standort des Geräts erlaubt. Will man das nicht, kann man keine Fotos schiessen.

Es ist Fluch und Segen von Android 6. Mit der Version führte Google die sogenannten App-Berechtigungen ein. Etwas, das iPhone-Nutzer schon lange kennen.

Huawei will nicht, dass Kunden das Gerät individualisieren 

Unter Android 6 kann man jeder einzelnen App verschiedene Berechtigungen geben. Etwa Zugriff auf das mobile Internet, auf die Kamera oder eben den Standort. Je nach Fall kann man eine Anwendung dennoch nutzen. Bei der Kamera geht das leider nicht.

Huawei selbst greift auch stark in die Freiheit des Anwenders ein. Das Schöne an Android ist, dass man es individualisieren kann. Etwa durch einen alternativen Launcher oder Appdrawer. Die findet man im Play Store.

Im Normalfall blendet Android nach Installation des Launchers beim Betätigen des Home-Buttons automatisch eine Liste vorhandener Startmenüs ein. Der Nutzer kann dann entscheiden, welcher Launcher er einmalig oder standardmässig verwenden möchte. Beim Huawei Mate 8 funktioniert das nicht. Der Home-Button öffnet konsequent die vom Hersteller vorgegebene Emotion UI.

Wer die Einschränkung umgeht, erhält eine Warnung

Wer das ändern möchte, muss tief in die Einstellungen des Smartphones einsteigen. Im Untermenü "Apps" findet sich am unteren Displayrand der Button "Erweitert". Dort gibt es wiederum das Untermenü "App-Standardeinstellungen". Unter dem Punkt "Übersicht" verbirgt sich der Launcher. Wählt man an dieser Stelle statt "Huawei Start" eine andere Launcher-App, bleibt diese Einstellung erhalten.

Huawei versucht an der Stelle, den Kunden zu warnen. Der Wechsel der App könnte zu höherem Stromverbrauch und höheren Kosten für mobile Daten sowie zu Sicherheitsrisiken führen.

Mehr Smartphone für weniger Geld gibt es kaum

Grundsätzlich ist das Huawei Mate 8 ein sehr gutes Smartphone. Die hochwertigen Materialien und die Grösse des Geräts machen es allerdings etwas schwer. Wer bislang ein 4-Zoll-Gerät benutzte, dem dürfte der Umstieg schwerfallen. Wen die Grösse nicht stört und die Restriktionen sowie der Berechtigungswahn nichts ausmacht, fährt mit dem Mate 8 gut. Mehr Smartphone für unter 800 Franken bekommt man wohl kaum.

Das Mate 8 gibt es in einer Version mit 32 Gigabyte für 599 Franken und in einer Version mit 64 Gigabyte für 699 Franken. Den Speicher kann man über eine Micro-SD-Karte erweitern. Alternativ nimmt der Slot für die Karte eine zweite SIM auf.

Huawei bietet das Mate 8 in den Farben "Champagne Gold", "Moonlight Silver", "Space Gray" und "Mocha Brown" an.

Webcode
7609

Kommentare

« Mehr