Drucker und Managed Print Services

Die Druckerhersteller und die Cloud

Uhr | Aktualisiert

Drucker und Cloud? Wie passt das zusammen? Die Redaktion fragte neun Druckerhersteller, welche Cloud-Dienste sie anbieten.

(Quelle: iStock)
(Quelle: iStock)

Brother

Brother bietet ein Paket aus integrierten Apps, die zeitsparende Funktionen wie Scan-to-Word oder A3-Half-Fold-Copy-and-Scan bieten sollen. Damit könne der Anwender selbst mit einem A4-Gerät A3-Dokumente in zwei Schritten scannen und kopieren. Darüber seien Brother-Drucker zu den bekanntesten Cloud- und Mobile-Anbietern wie Google Drive, Dropbox, Airprint und Google Cloud Print kompatibel. Brother bietet zudem nach eigenen Angaben offene Schnittstellen für eigene Lösungen.

Im IT-Markt-Podium der Februar-Ausgabe erklärt Manuel Buchser von Brother Schweiz, wie er den Markt wahrnimmt und wo es Chancen gibt.

Canon

Ab März 2017 bietet Canon mit "uniFLOW Online" nach eigenen Angaben intelligente Druckverwaltung und Kostenerfassung in der Cloud. "uniFLOW Online" beinhalte Funktionen, mit denen Wartungskosten und Arbeitsaufwand von serverbasierten Anwendungen am Standort vermieden werden können.

Im IT-Markt-Podium der Februar-Ausgabe erklärt Christof Haars von Canon Schweiz, wie er den Markt wahrnimmt und wo es Chancen gibt.

Epson

Via Epson Connect stellt Epson nach eigenen Angaben Anwendern zahlreiche Cloudbasierte Funktionen wie Epson Scan-to-Cloud, Epson iPrint oder das hochsichere Epson Email Print for Enterprise für mobiles, dezentrales Drucken und Scannen zur Verfügung.

Im IT-Markt-Podium der Februar-Ausgabe erklärt Giordano Sticchi von Epson Schweiz, wie er den Markt wahrnimmt und wo es Chancen gibt.

HP

HP ermöglicht seinen Kunden nach eigenen Angaben mit einer "E-Print"-Lösung den Druck von Dokumenten via mobilen Endgeräten. Ein weiteres Angebot ist die cloud-basierte Drucklösung "JetAdvantage Private Print". Die helfe Unternehmen, die Vertraulichkeit von Druckaufträgen zu bewahren und Druckkosten zu verringern. HP will weitere Cloud-Lösungen voraussichtlich noch in diesem Jahr auf den Markt bringen.

Im IT-Markt-Podium der Februar-Ausgabe erklärt André Jauch von HP Schweiz, wie er den Markt wahrnimmt und wo es Chancen gibt.

Kyocera

Mit Kyoceras cloud-basierter Lösung "KFS Kyocera Fleet Services" sollen Partner Geräte verwalten und abrechnen können. Ferner bestehe die Möglichkeit der Fernwartung. Das reduziere Vor-Ort-Einsätze und helfe dem Channel Kosten zu sparen. Kyocera stellt nach eigenen Angaben Cloud-Lösungen zur Verfügung, die sicheres, flexibles Drucken und Scannen mobil oder über die Cloud gewährleisten.

Im IT-Markt-Podium der Februar-Ausgabe erklärt Peter Arnet von Kyocera Schweiz, wie er den Markt wahrnimmt und wo es Chancen gibt.

Lexmark

Lexmark entwickelte nach eigenen Angabe eine "umfassende Cloud-Plattform". Die ermöglich es Lösungen durch die Cloud, vor Ort im Unternehmen oder in einem Hybridmodell zu realisieren. Zusätzlich diene Lexmarks Solutions Platform als Grundlage für ein Portfolio an Print-Management-Lösungen.

Im IT-Markt-Podium der Februar-Ausgabe erklärt Michael Lang von Lexmark, wie er den Markt wahrnimmt und wo es Chancen gibt.

Oki

Oki bietet für all seine aktuellen Modelle Schnittstellen für Microsoft Sharepoint und One Drive zur Verfügung. Zudem sind die Drucker mit Google Cloud Print kompatibel sowie über den "Sendys Explorer" mit einer Dropbox-Anbindungsmöglichkeit ausgestattet. "Sendys Explorer" verwaltet nach Angaben von Oki seine Nutzer intern per PIN oder Benutzername und Passwort. Der Explorer lässt sich per LDAP-Netzwerkprotokoll mit Microsoft Active Directory synchronisieren. So sollen Anwender immer und überall Zugriff auf ihre gescannten Daten haben. Viele Drucker sind ausserdem mit Apple Air Print kompatibel und können sich mit einer 1-zu-1-Anbindung (Adhoc) mit einem PC verbinden.

Im IT-Markt-Podium der Februar-Ausgabe erklärt Daniel Horber von Oki Schweiz, wie er den Markt wahrnimmt und wo es Chancen gibt.

Ricoh

Ricoh bietet mit "Scan CX" eine Scan-Lösung in der Cloud an. Der Dienst bietet Scans über verbundene Multifunktionsgeräte. In der Cloud erfolgt laut Ricoh dann die Texterkennung und Speicherung in integrierte Dienste wie etwa Dropbox oder Office365. Der Dienst "FlexRelease CX" bietet nach Angaben von Ricoh "Secure-Printing" aus der Cloud. Der Hersteller versteht darunter sicheres Abrufen der persönlichen Druckwarteschlange und Follow-User ohne eigene Serverinfrastruktur über verschlüsselte Verbindung. Ricohs Multifunktionsgeräte sind zudem mit Google Cloud Print kompatibel. Zu guter Letzt bietet Ricoh ein Dokumentenmanagementsystem als Software-as-a-Service-Lösung.

Im IT-Markt-Podium der Februar-Ausgabe erklärt Adrian Schwizer von Ricoh Schweiz, wie er den Markt wahrnimmt und wo es Chancen gibt.

Xerox

Xerox bietet nach eigenen Angaben folgende Cloud-Dienste:

  • Xmedius CloudFAX, MFP-App mit voller FAX-Funktionalität und Rechtssicherheit

  • Xerox Mobile Print, mobile Drucklösung: von jedem mobilen Gerät zu Druckern jeder Marke

  • Verschiedene Cloud-Portale zum Drucken und Scannen direkt auf und vom MFP: Box, DropBox, Google Drive, OneDrive, Office 365

  • OptimiDoc Cloud OCR, MFP Scan-App mit Texterkennung

  • Xerox Easy Translator, MFP Scan-App mit Texterkennung und Übersetzungsservice in über 30 Sprachen, auch für mobile Geräte und PCs

  • XMPie Cloud-WebShop, Webshop für die grafische Industrie

  • FreeFlow Cloud, professionelle Workflows in der Cloud gehostet

  • DocuShare Cloud, cloud-basierte Dokument-Management-Plattform

  • CGS Oris Lynx Color Management, professionelles Colormanagement in der Cloud: Messdaten hochladen – Farbprofile runterladen

Im IT-Markt-Podium der Februar-Ausgabe erklärt Ramon Howald von Xerox Schweiz, wie er den Markt wahrnimmt und wo es Chancen gibt.

Webcode
DPF8_22151

Kommentare

« Mehr