SPONSORED-POST Cloud

XaaS – so hilft der Channel auch durch ungewöhnliche Zeiten

Uhr
von Lorenz Keller, Cloud & Arrowsphere Cloud Market Architect

Bricht die Nachfrage langfristig ein, können laufende Betriebs- und Unterhaltskosten die Existenz von Unternehmen gefährden. Für die IT verspricht Cloud die Lösung: Elastizität bei nutzungsbasierter Abrechnung. Doch profitieren am Ende nur die Cloud-Provider? Wie kann sich der Channel positionieren?

Lorenz Keller, Cloud & Arrowsphere Cloud Market Architect
Lorenz Keller, Cloud & Arrowsphere Cloud Market Architect

Es klingt trivial, doch es lohnt sich, diese Frage jetzt ins Zentrum der Überlegungen zu stellen. Erste Pflaster sind mit Digital Workplace, Homeoffice & Collaborations-Lösungen geklebt, um arbeitsfähig zu sein. Doch bieten sie den dezentralisierten Teams genug agiles und kreatives Arbeitsumfeld, auch mit Kunden und Partnern? Erfüllt die Lösung die Anforderungen an Sicherheit und agiles Lizenzmanagement? Wo sind Quick-Wins zur schnellen Kostensenkung? Hilft die Verlagerung der Workload in die Cloud, um zu skalieren oder bei Bedarf Kosten auszusetzen? Müssen bestehende Lösungen überdacht werden, um neuen Anforderungen zu entsprechen? Kann man Kunden gegebenenfalls bei der kompletten Neuausrichtung des Geschäfts helfen, um sich neu am Markt zu positionieren?

Braucht es den Channel?

Die grossen Cloud-Anbieter bieten mit ihren IaaS- und PaaS-Angeboten eine Vielzahl an Infrastrukturkomponenten. Doch Blockchain, Machine Learning oder Artifical Intelligence Service alleine sind noch keine Lösung für den individuellen Kundenbedarf. Hier braucht es Kompetenz des Partners bei der Entwicklung und Implementierung der individuellen Lösung, egal welche Cloud-Technologie zum Einsatz kommt. Die wenigsten Anbieter bieten Applikationen an. Es braucht den Independent Software Vendor, der massgeschneiderte Lösungen branchenspezifisch und Software-as-a-Service (SaaS) anbietet. Die Cloud-Anbieter haben das erkannt, verstärken den Channel und suchen SaaS-Lösungen für ihre Marketplaces.

Partner beraten als Trusted Advisor. Die Kaufentscheidung liegt final beim Kunden, doch Partner bereiten den Auswahlprozess und die Entscheidungsvorlage. Also keine falsche Bescheidenheit!

Welche Skills braucht der Partner?

Die Spezialisierung auf Technologien und Branchen­lösungen ist essenziell und hochdynamisch. Multi-Cloud-Know-how ist gefragt. Erfahrungen mit herstellerübergreifenden Technologien der Cloud-Automation (Container, Kubernetes, Puppet, DevOps etc.) und Cloud Security werden benötigt. Der Partner sollte die unterschiedlichen Cloud-Provider-Abrechnungsmodelle und Metriken kennen. Lizenzmodelle für die richtige Lizenzierung in der Cloud müssen beherrscht werden, um ganzheitlich beraten zu können. Auch Kompetenz bei der Anpassung der Einkaufs-, Genehmigungs- und Betriebsprozesse ist von Vorteil, denn für die Provisionierung kostspieliger Services reicht ein Mausklick oder ein automatisierter Prozess.

Braucht es den Distributor?

Mehr denn je! Die Zukunft heisst Multi-Vendor Cloud. Der Distributor berät und seine Experten helfen bei der Architektur und beim Testen. Der Distributor bietet einen digitalen Cloud Marketplace. Die Cloud-Provider-Expertise ist hier verbaut, stets aktuell, per API gespeist durch die Cloud-Anbieter selbst.

Die Abrechnung erfolgt nach individuellem Kundenwunsch, statt nur per Kreditkarte. Über die Plattform verwaltet der Partner Lizenzen und Subscriptions seiner Kunden oder bietet das Management als Selfservice-Shopping-Plattform seinerseits seinen Kunden an. Hier kann er die wachsende Anzahl an Cloud-Diensten anbieten, ergänzt durch eigene Lösungen, die aus Services verschiedener Anbieter bestehen können. Unsere Partner sind hier sehr kreativ! Und Sie?

Architektur der Cloud-Marketplace-Plattform. (Source: Arrow)

Webcode
DPF8_182744

Kommentare

« Mehr