SPONSORED-POST Alltron Academy

"Uns ist wichtig, dass Fachhändler über ein breites Know-how verfügen"

Uhr

Mit seinem Schulungsangebot greift die Alltron Academy dem Fachhandel unter die Arme. Worauf es dabei ankommt, wie die Academy mit der Pandemie umgeht und wie die Zukunft der Alltron Academy aussieht, verrät Schulungsleiter ­Michael Lorenz.

Michael Lorenz, Schulungsleiter, Alltron Academy. (Source: zVg)
Michael Lorenz, Schulungsleiter, Alltron Academy. (Source: zVg)

Wie entstand die Alltron Academy?

Michael Lorenz: Es gibt drei Hauptgründe, weshalb wir 2012 mit der Alltron Academy starteten. Zum einen gab es eine grosse Nachfrage vonseiten des Fachhandels nach Schulungen und Zertifizierungskursen. Andererseits bestand auch klar ein Bedürfnis auf unserer Seite sowie aufseiten der Hersteller. Uns ist wichtig, dass unsere Fachhändler über ein breites Know-how verfügen, um Lösungen und Anlagen optimal bei ihren Endkunden zu implementieren. Drittens muss bedacht werden: All die Leistungsträger, die sich in den letzten 30 Jahren in Themen eingearbeitet haben und Anlagen aus dem Eff­eff kennen, gehen in den nächsten Jahren in Pension. Und der Nachwuchs muss nicht nur die alten Anlagen kennen, sondern muss sich auch in die neuen Technologien vertiefen. Da setzt die Alltron Academy an.

Wie kommt das Angebot bei Kunden an?

Sehr gut. Gerade die Zertifizierungskurse für die verschiedenen Hersteller sind immer sehr gut besucht. Auch unsere breite Auswahl an Grundlagen- und Weiterbildungsseminaren wird von den Fachhändlern sehr geschätzt. Denn der Technologiewandel, einerseits in Sprache, andererseits in Cloud-Services, hat dazu geführt, dass unsere Fachhändler ihr Wissen ausbauen müssen. Voice ist heute zum Beispiel genauso Teil der IT, wie die IT ein Teil der Telekommunikation ist. Gerade in der Elek­troinstallationsbranche haben wir viele, die sehr stark in der Telekommunikation sind. Doch gerade bei den Grundlagen in Sachen Netzwerk hapert es oft.

Ein grosser Teil des Angebots dreht sich um Cloud.

Mit unseren Cloud-Service-Schulungen haben wir wirklich einen Nerv getroffen. Wir bieten diese schon seit einer Weile an, haben das Angebot in den letzten zwei Jahren aber stark ausgebaut. Gerade jetzt mit der Pandemie ist das Thema Cloud stark in den Vordergrund gerückt, was sich auch in der Nachfrage zeigte.

Richten sich die Angebote nur an Fachkräfte oder auch an Endkunden?

Der Fokus liegt auf unseren Fachhändlern, VARs und Integratoren. Doch manchmal nehmen auch Privatleute an unseren Kursen und Seminaren teil. Einmal hatten wir zum Beispiel einen pensionierten Teilnehmer, der sich in eine Kommunikationslösung eingearbeitet hatte. Er hat die Kurskosten auch selbst getragen, einfach weil es ihn interessierte – als Hobby.

Wie bestimmen Sie die Kursthemen?

Das ist ein laufender Prozess. Nach jedem Kurs bitten wir die Teilnehmenden um Feedback, fragen aber auch, was sie sonst noch für Interessen und Bedürfnisse haben. Viele Inputs erhalte ich auch von unseren Trainern. Ich selbst beobachte auch laufend den Markt, um Trends zu erkennen. Wenn ich sehe, dass eine Technologie auf dem Vormarsch ist, die in Zukunft relevant für den Schweizer Fachhandel sein wird, kreieren wir ein entsprechendes Angebot.

Wie kam es zu der Entscheidung, diverse Online­kurse und Webinare kostenfrei anzubieten?

Als die Pandemie die Schweiz traf, fragten wir uns, wie wir den Fachhandel am besten unterstützen könnten. Also haben wir viele Kurse auf die Onlinedurchführung ausgerichtet und bieten sie zu einem reduzierten Preis oder sogar kostenlos an. Teils haben uns die Hersteller dabei unterstützt und wir konnten Zertifizierungen kostenlos anbieten, die normalerweise mehrere tausend Franken kosten.

Wie geht es nach der Pandemie weiter?

Wir freuen uns, wenn wir wieder Präsenzkurse anbieten dürfen. In Zukunft möchten wir unsere Kurse, sofern möglich, hybrid durchführen, also zugleich vor Ort und online. So können auch Interessenten unser Programm nutzen, die aus gesundheitlichen oder anderen Gründen nicht vor Ort teilnehmen möchten oder können. Dafür haben wir die entsprechende Infrastruktur bereits eingerichtet, also Kameras, Schnittpult und so weiter.

Womit sind Sie selbst bei Ihrem Kursangebot noch nicht zufrieden?

Ich möchte gerne unser Angebot in den Bereichen ­Google und Social Media ausbauen. Im Moment geht die Onlinepräsenz vieler Fachhändler noch nicht über eine digitale Visitenkarte hinaus. Das reicht nicht, denn die meisten Leute informieren sich online, welches Unternehmen ihre Probleme am besten lösen könnte. Damit können wir dem Fachhandel helfen, sich besser im Markt zu positionieren und die eigenen Stärken zu zeigen. Das liegt mir am Herzen.

Eine Auswahl der Kurse, die Alltron anbietet

29.04. Die optimale Webseite und Suchmaschinenoptimierung (SEO) (Onlinekurs)

04.05. DISCOVERY | Teams Collaboration and Security (Webinar)

20.05. Automatisierungen für und mit Azure (Onlinekurs)

05.05. TRANSFORMATION | Veränderungen im Open-License-Programm (Webinar)

28.05. MiVoice Office 400 & Mitel SIP-DECT 8.1 SP2 (Präsenz- und Onlinekurs)

Webcode
DPF8_212269

Kommentare

« Mehr