Switzerland Innovation Park in Biel/Bienne

Die Schweiz bekommt ein neues Zentrum für industrienahe Forschung

Uhr
von Maximilian Schenner und ml

Am 23. August 2021 hat der neue Switzerland Innovation Park in Biel/Bienne seine Tore geöffnet. Das Gebäude beheimatet Forschungszentren für die Bereiche Advanced Manufacturing, Digitalisierung & Industrie 4.0, Healthtech und Energiespeicherung.

(Source: katemangostar / Freepik)
(Source: katemangostar / Freepik)

Die Schweiz hat ein neues Zentrum für industrienahe Forschung. Am 23. August öffnete der Switzerland Innovation Park in Biel/Bienne (SIPBB) seine Tore. Auf 15’500 Quadratmetern soll hier Schweizer Innovationskraft vorangetrieben werden, wie es in einer Mitteilung heisst. Der Innovation Park beheimatet vier Forschungszentren für die Bereiche Advanced Manufacturing, Digitalisierung & Industrie 4.0, Healthtech und Energiespeicherung. Herzstück des Baus sei die sogenannte Swiss Smart Factory, wo Forschende, Studierende, Startups sowie nationale und internationale Partnerfirmen gemeinsamen digitalen Lösungen für die industrielle Produktion arbeiten sollen.

Zwei Jahre habe es von der Grundsteinlegung bis zur Eröffnung des Gebäude gedauert. "Der Neubau wurde in äusserst schwierigen Zeiten finalisiert, ohne Zeitplan oder Budget zu überschreiten – eine tolle Leistung", sagt Regierungsrat Christoph Ammann. Rund 60 Millionen Franken habe die Errichtung des fünfstöckigen Baus gekostet - eine Investition in die Zukunft, wie Ammann weiter beschreibt: "Der Switzerland Innovation Park Biel/Bienne wird die Attraktivität des Kantons Bern als Forschungs- und Wirtschaftsstandort weiter steigern."

Test-Plattform für Industrie 4.0

Mit dem Park bekomme die Schweiz gleichzeitig auch die erste öffentlich zugängliche Test- und Demo-Fabrik im Bereich Industrie 4.0. Dort sollen moderne Anlagen für die Digitalisierung der Produktion zur Verfügung stehen. Rund 60 teils namhafte Partnerfirmen sollen die Plattform nutzen. So soll etwa Microsoft in der Anlage demonstrieren, wie Cloud-Lösungen industrielle Abläufe vereinfachen können. Für Forschende und die Industrie ist die Plattform offen zugänglich.

Der Hauptfokus des SIPBB liege zwar auf industrienaher Forschung, der Park soll jedoch auch einen niederschwelligen Zugang zur Thematik bieten, wie Raoul Stöckle, CEO des SIPBB, erklärt "Wir wollen nicht geschlossen sein und auch nicht nur jene bei uns willkommen heissen, die ein Forschungsprojekt vorlegen." So biete der Park unter anderem Einführungskurse sowie einen Coworking Space.

Das Spin-off der ETH Zürich Voliro revolutioniert mit neuartigen Drohnen den Betrieb von Warenlagern und fördert dadurch nachhaltigere Lieferketten. Wie das funktioniert, erfahren Sie hier.

Webcode
DPF8_227098

Kommentare

« Mehr