Nachfolger von Jürg Gutknecht

Reinhard Riedl ist neuer Präsident der Schweizer Informatik Gesellschaft

Uhr | Aktualisiert

Reinhard Riedl ist an der Generalversammlung der Schweizer Informatik Gesellschaft (SI) zum neuen Präsidenten gewählt worden. Er löst den Informatik-Pionier Jürg Gutknecht ab, der für vier Jahre SI-Präsident war.

Reinhard Riedl löst Jürg Gutknecht als Präsident der Schweizer Informatik Gesellschaft ab. (Source: info@bettinadiel.de)
Reinhard Riedl löst Jürg Gutknecht als Präsident der Schweizer Informatik Gesellschaft ab. (Source: info@bettinadiel.de)

Die Schweizer Informatik Gesellschaft (SI) hat einen neuen Präsidenten. Der Hochschuldozent Reinhard Riedl (53) übernimmt das Amt von Jürg Gutknecht, der die SI vier Jahre lang präsidierte. Riedl leitet das Zentrum Digital Society der Berner Fachhochschule (BFH). Zu den Zielen, die er als Präsident der Si hat, schreibt Riedl in einer Mitteilung, er wolle

  • den Informatikern eine Stimme in der Diskussion rund um die digitale Transformation geben und die SI wieder als Plattform für den fachinternen Diskurs in der Informatik etablieren,

  • mehr junge Informatiker für die SI begeistern und die Zusammenarbeit zwischen Vorstand und Fachgruppen intensivieren,

  • die inhaltliche Arbeit seines Vorgängers Jürg Gutknecht weiterführen: das Engagement für mehr Unterricht zu Computational Thinking und Programmierung in den Schulen, die Förderung der Professionalisierung und die Thematisierung gesellschaftlicher Fragen.

Daneben möchte sich Riedl "um dringende praktische Herausforderungen kümmern, die in den letzten Jahren entstanden sind". Konkret will er die finanzielle Situation der SI verbessern und die Zusammenarbeit zwischen den Fachgruppen, innerhalb des SI-Vorstands, unter den Präsidenten des Beirats und der Sektionen fördern, wie er auf Anfrage sagt. Zudem will er Vorhaben aus seiner bisherigen Tätigkeit als Vorstandsmitglied fortführen, etwa im Bereich Ethik.

"Oft gibt es in Zeiten der Digitalisierung zwei entgegengesetzte Perspektiven", sagt er. "Für die SI gilt das doppelt: Informatik ist einerseits eine Fachdisziplin, die man nicht verwässern sollte. Anderseits ist jedes Problemlösen mit Computern auch Informatik und die Trennung in echte und andere Informatik macht wenig Sinn." Dazu komme: "In Zukunft müssen wir als SI sowohl eine Mitgliedergesellschaft als auch ein Social Enterprise sein."

Der scheidende Präsident Jürg Gutknecht und der Vorstand der Schweizer Informatik Gesellschaft (SI) empfahlen Reinhard Riedl zur Wahl und die Generalversammlung der SI folgte dem Vorschlag. Jürg Gutknecht sicherte demnach zu, Riedl tatkräftig unterstützen zu wollen. Riedl ist Doktor der Mathematik.

Webcode
DPF8_98010

Kommentare

« Mehr