Nach 18 Jahren als Infinigate-Chef

Matthias Brunner stösst zu Xelon

Uhr | Aktualisiert

Xelon hat sein Kapital aufgestockt und seinen Verwaltungsrat ergänzt. Neu im Gremium sitzt Matthias Brunner, der 18 Jahre lang die Geschäfte von Infinigate leitete.

Matthias Brunner, damals noch als Geschäftsführer von Infinigate Schweiz. (Source: Netzmedien)
Matthias Brunner, damals noch als Geschäftsführer von Infinigate Schweiz. (Source: Netzmedien)

Xelon hat Matthias Brunner an Bord geholt. Er soll den Verwaltungsrat des Zuger IT-Infrastruktur-Providers ergänzen, wie Xelon mitteilt.

Brunner war über 18 Jahre lang Geschäftsführer von Infinigate. Anfang Mai übergab er das Amt an André Koitzsch. Es war ein Generationenwechsel, wie Brunner auf Anfrage sagte. Zwar habe er sich aus dem operativen Geschäft des IT-Security-Distributors zurückgezogen, doch er bleibe dem Unternehmen erhalten. Seit neun Monaten fungiert Brunner als Partner bei Infinigate sowie als Mentor und Investor, wie seinem Xing-Profil zu entnehmen ist.

Von der Disti-Branche ins Cloud-Business

Bei Xelon will Brunner sein Know-how im IT-Channel einbringen. Ziel sei es, Systemintegratoren und Softwareentwicklern dabei zu helfen, ihre Kunden in die Cloud zu bewegen. Als Brunner noch Managing Director von Infinigate war, wollte er das Thema Cloud seinen Vertriebspartnern überlassen. Lesen Sie hier mehr dazu.

Xelon sammelte kürzlich frisches Kapital auf, wie es weiter heisst. Über den Betrag machte das Unternehmen keine Angaben. Zweck der Finanzierung sei es, die Entwicklung eigener Produkte voranzutreiben. Konkret will Xelon gemäss Mitteilung weitere Entwickler einstellen und seinen Vertrieb ankurbeln.

Webcode
DPF8_123541

Kommentare

« Mehr