Grosse Preisunterschiede

Daten-Flatrates: Schweiz liegt im Europa-Vergleich auf Platz 3

Uhr

Wie viel kostet unlimitiertes Surfen mit dem Handy? Schweizer Angebote liegen in Europa auf Platz 3. Das zeigt ein Vergleich von Verivox.

(Source: PeopleImages / iStock.com)
(Source: PeopleImages / iStock.com)

Unbegrenzt im mobilen Web surfen, telefonieren und SMS schreiben – in der Schweiz ist das ab 40 Franken pro Monat möglich. In Deutschland zahlt man dafür laut Verivox knapp 70 Franken, in Österreich über 80 Franken. Das Unternehmen hat die Mobilfunk-Tarife in zehn europäischen Ländern verglichen. Hierzulande gebe es Preisunterschiede von bis zu 60 Prozent, schreibt Verivox.

Lebara biete mit seinem "Data Abo" für 39 Franken pro Monat die günstigste unbegrenzte Datennutzung in der Schweiz an. Bei Surf Unlimited von Yallo koste unbegrenztes Surfen monatlich 40 Franken. Im Prepaid-Tarif von Salt sind es 1,99 Franken pro Tag, also 59,70 pro Monat - allerdings ohne Anrufe und SMS.

200 Gigabyte für 16 Franken

Im europäischen Vergleich steht die Schweiz nicht schlecht da. Sie biete den drittgünstigsten Tarif ohne Drosselung im Inland. Für die Prepaid-Flatrate Unlimited 90 Days von Sunrise zahlen Kunden 120 Franken für 90 Tage. Das sind 40 Franken monatlich. Auf dem ersten Platz liege Grossbritannien mit umgerechnet rund 36 Franken, gefolgt von den Niederlanden, wo die Daten-Flatrate wenige Rappen günstiger sei als in der Schweiz. Teurer sind hingegen die Tarife in Deutschland und Frankreich (je rund 70 Franken) sowie die Tarife in Österreich (81 Franken).

"Daten-Flatrates werden immer mehr zum Standard", sagt Christoph Biveroni, Country Manager Schweiz von Verivox. "80 Prozent der ausgewerteten Telekomanbieter haben eine solche im Angebot." In Polen und Spanien gebe es zwar keine Flatrates. Wer aber mit 200 Gigabyte auskomme, zahlt dafür in Polen nur knapp 16 Franken pro Monat. In Spanien gebe es 40 Gigabyte für rund 55 Franken.

Auch Prepaid-Angebote haben Vorteile

"Prepaid-Angebote bieten mit kurzen Laufzeiten den Vorteil, dass man zum Beispiel über den Sommer einen Tarif inklusive Roaming buchen und in den übrigen Monaten zu einem günstigeren Angebot wechseln kann", erklärt Biveroni. "Generell ist es am wichtigsten, seinen persönlichen Verbrauch zu kennen, um einen passenden Tarif zu buchen und kein Geld zu verschenken."

Für die Erhebung suchte Verivox in jedem Land die günstigste unlimitierte Smartphone-Flatrate, bei der kein Handy-Kauf nötig ist. Angebote von Zweitmarken und Service-Providern berücksichtigte Verivox nicht, Promotionsangebote, Onlinerabatte, Kombi-Angebote und einmalige Anschlussgebühren ebenfalls nicht.

Übrigens: Moneyland.ch untersuchte auch die Standard-Roaming-Tarife der drei grossen Schweizer Provider. Das Fazit des Schweizer Telekomexperten Ralf Beyeler können Sie hier lesen.

Webcode
DPF8_131684

Kommentare

« Mehr