"next@acer"

Acers neue Gaming-Laptops sorgen für reichlich Luftzirkulation

Uhr | Aktualisiert

Acer hat zum alljährlichen Presse-Event in New York geladen. Im Duggal Greenhouse in Brooklyn führte CEO Jason Chen durch die Palette an Produktneuheiten des taiwanesischen Unternehmens. Im Gaming-Line-up dominierte vor allem ein Thema: Notebooks.

Am 11. April ging die globale Pressekonferenz "next@acer" in New York über die Bühne. Zahlreiche Journalisten aus aller Herren Länder tuckerten mit dem Wassertaxi über den East River in den Brooklyn Navy Yard. Dort präsentierte Acer seine Neuheiten für den Business- und Consumer-Bereich. An Gaming-Maschinen gab es Predator-Geräte, Monitore sowie neue Nitro-Notebooks zu sehen.

Helios 700 lüftet kräftig durch

Ein Highlight unter den vorgestellten Neuheiten ist das Predator-Notebook Helios 700. Das zentrale Feature des 17,3-Zoll-Gerätes ist die Hyperdrift-Tastaur. Sie lässt sich vom Full-HD-IPS-Display weg schieben und gewährt so einen Blick auf das ausgeklügelte Kühlsystem des Gaming-Laptops. Es besteht aus zwei Aeroblade-Lüftern und fünf Kupfer-Heatpipes, je nach Modell ist zusätzlich eine Vapor-Chamber verbaut. Das Verschieben der Tastatur ermöglicht gemäss Acer durch eine Maximierung des Luftstroms eine umfassendere Kühlung des Helios 700. Ausserdem verbessere das ausgefahrene Keyboard die Ergonomie des Notebooks.

Blick unter die Haube des Helios 700 (Source: Netzmedien)

Das Helios 700 erscheint in zwei Varianten. Sie verfügen entweder über eine Geforce RTX-2080 oder eine 2070er GPU von Nvidia. Als CPU ist ein Intel Core i9 der neunten Generation verbaut. Der maximal mögliche Arbeitsspeicher beläuft sich auf 64 Gigabyte. Weiter sind bis zu einem Terabyte an SSD- und zwei Terabyte an HDD-Speicher möglich. Durch die satte Ausstattung kommt das Helios 700 auf ein Gewicht von 4,5 Kilogramm. Es ist voraussichtlich ab Juli zu einem UVP von 2699 Franken erhältlich.

An der CES vergangenen Herbst hat Acer ebenfalls neue Gaming Notebooks vorgestellt. Neue Technologien sollen das Überhitzen der Geräte verhindern und ein realistischeres Spielerlebnis ermöglichen. Mehr über das Triton 900 und das Triton 500 lesen Sie im Beitrag "Acers Laptop dreht durch".

Helios 300 erfährt ein Upgrade

Das Modell Helios 300 ist gemäss Jason Chen einer von Acers Verkaufsschlagern. Es sei das bestverkaufte Gaming-Notebook auf Amazon, teilte der CEO des taiwanesischen Konzerns am Presse-Event mit. Aufgrund seiner Beliebtheit erfährt das Helios 300 eine Neuauflage. Das Design hat Acer an den typischen blauen Predator-Look angepasst.

Predator Helios 300 (Source: Netzmedien)

Das Notebook erscheint in einer Ausgabe mit 15,6 Zoll und einer mit 17,3 Zoll Bildschirmgrösse. Beide Ausgaben verfügen über ein IPS-Display mit Full-HD-Auflösung. Die Speichermöglichkeiten des Notebooks entsprechen denjenigen des Helios 700. Die GPU ist wahlweise eine RTX 2070, RTX 2060 oder die neueste GTX-Karte von Nvidia. Als CPU ist entweder ein i5- oder ein i7-Prozessor von Intel vorhanden. Das Helios 300 ist voraussichtlich ab Ende Juni zu einem UVP von 1699 Franken zu haben.

Die beiden Predator-Notebooks verfügen ausserdem über zwei spezielle Schnelltasten: eine für einen Turbo-Modus und eine für den Zugriff auf das Programm "Predatorsense". Der Turbo übertaktet die Helios-Geräte und maximiert deren Leistung, wobei die Notebooks dann im wahrsten Sinne ordentlich Wind machen. Mit "Predatorsense" ist es möglich, die Lüfter manuell zu regeln und Systemtemperaturen einzusehen.

Neuer Predator-Tower und -Monitor, aufgemöbeltes Nitro 5

Der neueste Desktop-PC von Predator ist der Orion 5000. Im 30-Liter-Gehäuse des Towers steckt bei der leistungsstärksten Ausgabe ein i9-Prozessor der neunten Generation von Intel. Die übertaktbare 8-Kern-CPU ist zudem mit dem neuesten Z390-Chipsatz ausgestattet. Die hochklassigsten Orion-5000-Modelle bringen eine Nvidia Geforce RTX 2080 mit sich. Der maximale Arbeitsspeicher beläuft sich auf 64 Gigabyte. An SSD-Speicher ist ein Terabyte möglich, an HDD-Speicher deren 8. Den Tower gibt es gemäss Acer voraussichtlich ab September zu einem UVP von 1999 Franken.

Blickfang in der Show-Halle: gemoddeter Helios 500 von Ronnie Hara (Source: Netzmedien)

Zum Orion 5000 zeigte Acer auch gleich einen passenden Monitor. Der Predator-Bildschirm mit der Modellnummer CG437KP zeigt auf 43 Zoll Bilder in UHD und HDR bei 144 Hertz. Er verfügt über energiesparende Technologien und wird mit einer Fernbedienung geliefert, sodass er auch als normaler Fernseher einsetzbar ist. Gemäss John Chen hinkt der Vergleich mit einem Fernseher jedoch – der Monitor sei „much better“ als ein TV-Gerät. Der Monitor soll im vierten Quartal zu einem UVP von 1‘699 Franken erscheinen.

Die Nitro-Serie erweitert Acer ebenfalls. Das populäre Notebook Nitro 5 erfährt ein Upgrade. Es erscheint in Ausgaben mit 15,6-Zoll- und 17,3-Zoll-Bildschirmen, die 25,9 beziehungsweise 26,9 Millimeter dick sind. Das neue Nitro 7 fällt mit maximal 23,14 Millimetern bei 15,6-Zoll-Displaydiagonale etwas dünner aus. Ansonsten gleichen sich die beiden Gaming-Notebooks in ihrer Ausstattung. Sie verfügen über die neuesten GTX-GPUs von Nvidia, bis zu 32 Gigabyte DDR4 RAM, zwei Terabyte HDD- unf ein Terabyte SSD-Speicher. Das neue Nitro kommt voraussichtlich im Mai zu einem UVP von 1999 Franken auf den Markt. Das überarbeitete Nitro 5 soll für 999 Franken UVP im Mai auf den Markt kommen.

Webcode
DPF8_134808

Kommentare

« Mehr