Handys im Test

Stiftung Warentest ist von den meisten Handy-Kameras nicht begeistert

Uhr

Insgesamt 29 Handys hat Stiftung Warentest unter die Lupe genommen. Darunter auch aktuelle Modelle von Huawei, Samsung, One Plus, Sony und Xiaomi. Fazit: Wirklich gute Handy-Kameras gibts selten und Dual-SIM-Handys sind recht praktisch.

(Source: Stiftung Warentest)
(Source: Stiftung Warentest)

Stiftung Warentest hat insgesamt 29 Handys getestet. Darunter auch Flaggschiff-Geräte wie das Samsung Galaxy Note 20, das Huawei P40 Pro und einige Mittelklasse-Geräte, wie das Sony Xperia 10 II, das Huawei P40 Lite oder das Xiaomi Redmi Note 9 Pro. Manche Spitzen-Smartphones kosten zwar weit über 1000 Euro, doch so viel muss laut Stiftung Warentest niemand ausgeben für ein gutes Handy. Abgesehen vom Preis achteten die Tester auch auf Kriterien wie Grundfunktionen, Foto und Video und Akkus. Ausserdem hob die Verbraucherorganisation die Vorteile von Dual-SIM-Handys hervor.

Grundfunktionen

Eine wichtige Vorentscheidung bei der Suche nach dem passenden Smartphone fällt gemäss Stiftung Warentest durch die Wahl des Betriebssystems. Die Auswahl ist aber nicht gross: entweder Android-Handys oder iPhones. Ein Argument für das iPhone-System iOS sei, dass Apple bisher vergleichsweise lange Software-Aktualisierungen für seine Geräte bereitstelle. Bei Android-Handys variiere die Update-Versorgung dagegen je nach Anbieter und Modell.

Stiftung Warentest äusserte sich auch speziell zu Huawei-Geräten. Google hat die Geschäfte mit Huawei abgebrochen. Gemäss Stiftung Warentest hat dies grosse Folgen für die Huawei-Geräte. Beim Test wurden zum Beispiel verringerte Sicherheit und Funktionsstörungen bei einigen Apps, die nicht mehr auf Google Mobile Services (GMS) zugreifen können, festgestellt.

Foto und Video

Auch hohe Pixelzahlen oder Mehrfachkameras mit zwei, drei oder noch mehr Optiken beeindruckten Stiftung Warentest nicht. Laut Stiftung sagen eine hohe Auflösung in Megapixel oder die Anzahl der Optiken noch nichts über die Bildqualität aus. Oft halte die optische Auflösung der Linsen nicht mit der der Bildsensoren mit. Auch nicht jede Mehrfachkamera liefere gute Zoom-Fotos. Der Test zeigte, dass nur wenige Handys richtig gute Kameras haben.

Akkus

Bei den Akkulaufzeiten zeigten sich laut der Verbraucherorganisation erhebliche Unterschiede. Die allermeisten Smartphones haben inzwischen fest verbaute Akkus. Von diesen ist Stiftung Warentest aber nicht überzeugt. Der Nutzer könne unterwegs nicht eben mal einen Ersatzakku einlegen, wenn der erste leer sei. Und wenn der Akku am Ende seiner Lebenszeit angelangt sei, müsse der Nutzer das Gerät zum Akkuwechsel einschicken, was natürlich kostet.

Dual-SIM

Über Dual-SIM-Handys äusserte sich die Verbraucherorganisation positiv. Die zweite SIM-Karte biete Flexibilität. Der Nutzer könne wählen, ob er über einen privaten und einen dienstlichen Anschluss telefonieren möchte. Auch auf Auslandsreisen könne der Nutzer dank heimatlicher SIM-Karte weiter über seinen gewohnten Anschluss erreichbar sein.

Stiftung Warentest hat auch Wäschetrockner getestet. Lesen Sie hier, wieso die Verbraucherorganisation die meisten Trockner nicht mag.

Webcode
DPF8_192476

Kommentare

« Mehr