Zusammenschluss

Aus Namics und Isobar Schweiz wird Merkle

Uhr

Die beiden Agenturen Isobar und Namics fusionieren. Ab kommenden Jahr treten sie neu unter dem Namen Merkle auf. Patrik Gamryd ist der neue Geschäftsführer.

Patrik Gamryd wird die neue Organisation leiten. (Source: zVg)
Patrik Gamryd wird die neue Organisation leiten. (Source: zVg)

Die zwei Digitalagenturen Namics und Isobar Schweiz schliessen sich zusammen. Die Fusion werde am 1. Januar 2021 wirksam, heisst es in einer Mitteilung. Zudem erfolgt im 1. Quartal 2021 ein Rebranding. Das neue Unternehmen tritt danach unter dem Namen Merkle auf.

Kompliziertes Geflecht

Sowohl Isobar Schweiz als auch Namics gehörten bereits zu Dentsu Aegis Network, einer japanischen Unternehmensgruppe. Dentsu kaufte 2017 die Genfer Agentur Blue Infinity und integrierte sie dann in Isobar. Namics wiederum gehört seit 2018 dem japanischen Konzern und fungiert seither unter dem Dach der US-Amerikanischen Agentur Merkle.

Gemäss der Mitteilung entsteht durch den Zusammenschluss und das Rebranding zu Merkle ein Unternehmen mit über 1200 Mitarbeitenden. Ulrike Handel, CEO von Dentsu Deutschland & DACH, sieht in der Fusion "neue Möglichkeiten für unser Geschäft in der DACH-Region und vor allem für unsere Kunden. Wir können ihnen somit ein noch attraktiveres Beratungs- und Serviceangebot und damit umfassendere CXM-Lösungen bieten".

Ulrike Handel, CEO von Dentsu Deutschland & DACH. (Source: zVg)

Neuer CEO kommt von Isobar Schweiz

International hat Merkle laut Mitteilung mehr als 9600 Mitarbeiter. Den Hauptsitz hat der Konzern in Columbia im US-Bundesstaat Maryland, dazu kommen 29 Niederlassungen in der EMEA-Region.

Geschäftsführer der neuen Merkle-Organisation in der DACH Region wird Patrik Gamryd. Gemäss der Mitteilung war er bisher CEO von Isobar Schweiz. "Ich freue mich, den Zusammenschluss zu leiten und unsere beiden Unternehmen zu einer einheitlichen Organisation zu formen", lässt er sich zitieren. "Indem wir unsere Kräfte bündeln und Synergien nutzen, festigen wir unsere Position als führende Agentur in der Schweiz und bauen unsere bereits starke Position in Deutschland und Österreich aus."

Bernd Schopp, CEO von Namics, werde sein Amt bis Ende Jahr ausüben, wie Namics auf Anfrage mitteilt. Danach werde er "als CEO zurücktreten und eine neue Rolle innerhalb der neuen Organisation einnehmen. Gespräche dazu laufen derzeit."

Gefragt, ob aufgrund der Fusion mit Stellenkürzungen zu rechnen sei, sagt Namics: "Die Services und Angebote von Isobar Schweiz und Namics sind sehr komplementär und werden das ganzheitliche Merkle-Angebot in DACH weiter verstärken. Unser Ziel ist es, gemeinsam weiter zu wachsen. In einzelnen Support-Bereichen kann es zu den Redundanzen kommen, sollte sich keine andere Option für die Mitarbeiter bieten."

Namics entwickelt die App "Mylivit", die dieses Jahr zu den Master-Kandidaten der Best of Swiss Apps Awards zählt. Hier lesen Sie, wer sonst noch auf der Liste steht. Abonnenten des Netztickers können vom 12. bis 16. November für ihren Favoriten abstimmen. Wahlberechtigt sind alle, die bis zum 11. November 2020 registrierte Abonnenten sind.

Webcode
DPF8_197698

Kommentare

« Mehr