Podium Smart Buildings

Matthias Gerber von Reichle & De-Massari über Smarte Gebäude für Unternehmen

Uhr | Aktualisiert
von Coen Kaat

Das Internet of Things verspricht eine Zukunft voller intelligenter Wohnhäuser. Doch auch Unternehmen könnten von Smart Buildings profitieren. Welche Herausforderungen das mit sich bringt, erklärt Matthias Gerber, Market Manager LAN Cabling bei Reichle & De-Massari.

Matthias Gerber, Market Manager LAN Cabling bei Reichle & De-Massari. (Source: Reichle & De-Massari)
Matthias Gerber, Market Manager LAN Cabling bei Reichle & De-Massari. (Source: Reichle & De-Massari)

Smarthomes kennt man vor allem als Wohnhäuser. Wie können aber Unternehmen von diesen Technologien profitieren?

Matthias Gerber: Smarthomes werden eher in den Medien erwähnt, weil sie noch nicht so weit verbreitet und dadurch neu sind. Prinzipiell werden intelligente Gebäude mehrheitlich im Nutzgebäudebereich eingesetzt. Hier hilft die intelligente Gebäudeautomation, die Gebäude ökologischer, ökonomischer und effizienter zu machen.

Welche technologischen Trends erkennen Sie derzeit?

Mit dem Internet of Things wird sich das IP-Protokoll weiter ausbreiten. Das IP-Protokoll wird wohl in naher Zukunft seinen Weg bis zur Sensor-/Aktor-Ebene finden und etablierte Automations-Bus-Systeme ersetzen beziehungsweise konkurrieren. IEEE arbeitet mit Nachdruck an neuen IP-Übertragungsprotokollen, um die notwendige Dichte an Anschlusspunkten zur Verfügung stellen zu können. Stichwort: 1 Paar Ethernet.

Wie profitiert der IT-Fachhandel in der Schweiz von diesen Trends?

Die All-IP-Netzwerke der Zukunft werden den Bedarf an IT-tauglichen Verbindungen exponentiell erhöhen. Die bestehenden IT-Infrastrukturen werden für weitere Anwendungen einsetzbar sein und dadurch noch besser ausgelastet werden.

Welche Anforderungen stellt die Gebäudeautomation an die ­Netzwerk-Infrastruktur?

Die Fernspeisung – etwa mit "Power over Ethernet", PoE –, das heisst die Versorgung der Geräte mit Energie und Daten über dieselbe Leitung, ist eine Schlüsseltechnologie für die erfolgreiche Nutzung der Netzwerk-Infrastruktur im Gebäudeautomationsumfeld. Wichtig ist dabei, dass die Installation auf eine bestimmte Art und Weise geplant und durchgeführt wird, um unzulässige Erwärmungen der Kabelbündel durch den übertragenen Strom zu vermeiden. Auch die RJ45- Anschlusskomponenten und -Rangierkabel müssen so ausgewählt werden, dass sie den erhöhten Anforderungen durch die Strombelastung gerecht werden können. Verschiedene Hersteller haben Produkte auf dem Markt, die besonders gut für den Einsatz von PoE geeignet sind.

Worauf gilt es dabei besonders zu achten?

Für den Einsatz der IT-Verkabelung in der Gebäudeautomation eignet sich der Ansatz des "Digital Ceiling" bestens. Dieser wird etwa in der Norm EN50173-6 beschrieben. Dabei werden im Gebäude an strategischen Punkten – etwa in der Decke – in regelmässigen Abständen Service-Dosen vorgesehen. An diese können dann bei Bedarf die unterschiedlichen Geräte im Plug-and-Play-System angeschlossen werden.

Welche Herausforderungen für Hersteller, Distributoren und Inte­gratoren bringen die immer intelligenteren Gebäude mit sich?

Die Konsolidierung der Gebäudeautomation unter einem einheitlichen IP-Protokoll wird zu einer Kostenreduktion für die Intelligenz führen. Die Investitionen in ein intelligentes Gebäude werden somit in Zukunft kleiner werden und damit auch das Umsatzvolumen pro Projekt. Im Gegenzug ist davon auszugehen, dass der durchschnittliche Intelligenzgrad der Gebäude weiter steigen wird.

Lesen Sie hier die Antworten der anderen Podiumsteilnehmer:

  • Jean-Claude Jolliet, Devolo: "Es ist von zentraler Bedeutung, auf einen Partner mit einem starken Netzwerk von lokalen Distributoren und Integratoren zu setzen."

  • Andreas Moser, Cisco: "Connected Buildings haben das Potenzial, einen komplett neuen Markt zu kreieren. Auch Kleinunternehmen und Start-ups haben reelle Chancen in diesem neuen Markt."

  • Peter Scherer, FHNW: "Eine Zunahme der Vernetzung der privaten und geschäftlichen Umgebung ist seit Längerem feststellbar."

Webcode
DPF8_114077

Kommentare

« Mehr