Primeserver

Server aus der Ostschweiz soll kühlen Kopf bewahren

Uhr

Der Ostschweizer Hardware-Hersteller Prime Computer ergänzt seine Desktops-PCs um einen Server. Der Primeserver soll mit passiver Kühlung auskommen. Damit eigne er sich für den Einsatz in der Industrie und rauen Umgebungen.

Laut Hersteller eignet sich der Primeserver für Büro und Industrie. (Source: VERA_BOHM/Prime Computer)
Laut Hersteller eignet sich der Primeserver für Büro und Industrie. (Source: VERA_BOHM/Prime Computer)

Prime Computer hat nun neben kompakten Desktop-PCs auch einen Server im Angebot. Wie der Ostschweizer Hardware-Hersteller mitteilt, soll sich das "Primeserver" getaufte Gerät durch eine hohe Zuverlässigkeit unter schwierigen Bedingungen auszeichnen.

Nach Herstellerangaben erreicht der Server das durch den Verzicht auf mechanische Bauteile, was das Gerät besonders leise mache. Die Kühlung leidet darunter nicht, wie Prime Computer betont. Der Server arbeite auch bei Temperaturen von 35 Grad Celsius noch mit voller Leistung. Damit eigne sich das Gerät auch für den Einsatz in der Industrie.

Nach Herstellerangaben hat der Primeserver seine Qualitäten bereits unter Beweis gestellt. Prime Computer habe das neue Produkt in McDonalds-Filialen in den Vereinigten Arabischen Emiraten getestet, wo die IT besondere Anforderungen an Hitze und Feuchtigkeit erfüllen müsse.

Neben der Kühlleistung zeichne sich der Primeserver durch seine Abmessungen von 8,5 x 28 x 22,3 Zentimetern und ein Gewicht von 5 Kilogramm aus, schreibt Prime Computer weiter. Er lasse sich nach Kundenwunsch mit Intel-Xeon-Prozessoren und bis zu 128 Gigabyte Arbeitsspeicher bestücken. Das Gerät verfüge ausserdem über maximal fünf LAN-Anschlüsse und Platz für drei Festplatten. Zwei externe Netzteile sollen eine redundante Stromversorgung gewährleisten.

Der Primeserver steht auf der Website von Prime Computer zum Verkauf. Das Basismodell mit Intel Xeon D1521 (4 Kerne), aber ohne RAM und Storage, kostet 2759 Franken inklusive Mehrwertsteuer. Für eine 8-Kern-CPU, 128 Gigabyte RAM und 10 Terabyte SSD-Speicher werden 14'102 Franken fällig. Die Komponenten können frei konfiguriert werden.

Geräte mit 8-Kern-Prozessor seien bereits lieferbar, die Version mit 4-Kern-Xeon folge Mitte November 2017. Für Geräte mit 12-Kern-Prozessor gibt der Hersteller eine Mindestbestellmenge von 100 Stück auf Anfrage an. Prime Computer verspricht fünf Jahre Garantie auf den neuen Server.

Webcode
DPF8_62633

Kommentare

« Mehr