Was Kunden wollen

Wie TUI Suisse mit speziellen Beschaffungen umgeht

Uhr | Aktualisiert
von Coen Kaat

Die Sommerferien stehen vor der Tür. Eine gute Zeit für Reisebüros wie Tui Suisse. Sie vermitteln Ferien, buchen Flüge und reservieren die nötigen Hotelzimmer. Welcher IT-Aufwand dahintersteckt, was als Nächstes ansteht und wie IT-Dienstleister dabei helfen können, erklärt Marc Poledniczek, Director IT Management von Tui Suisse.

Marc Poledniczek, Director IT Management, Tui Suisse. (Source: ©2016 Pascal Uehli Photography)
Marc Poledniczek, Director IT Management, Tui Suisse. (Source: ©2016 Pascal Uehli Photography)

Was beinhaltet Ihre tägliche Arbeit und wo kommen Sie mit IT-Dienstleistern in Berührung?

Marc Poledniczek: Wir haben fast alle IT-Services an externe Dienstleister weitergegeben, weshalb wir täglich mit ihnen in Berührung kommen. Die Arbeit besteht hauptsächlich in der Steuerung der Provider sowie im internen Anforderungsmanagement und dem Ableiten von Vorgaben für Änderungen oder neue Services.

Was sind die drei wichtigsten Eigenschaften, die Ihre ­IT-Dienstleister mitbringen müssen?

Die drei wichtigsten Eigenschaften sind Zuverlässigkeit, Geschwindigkeit und ein gutes Preis-Leistungs-Verhältnis.

Wo kaufen Sie die Komponenten, die Sie benötigen? Direkt beim Hersteller oder bei einem Fachhändler?

Das hängt von diversen Dingen ab. Grosse Beschaffungen, die wir oftmals gemeinsam mit dem Tui-Konzern einkaufen, bestellen wir direkt beim Hersteller. Spe­ziellere Beschaffungen, die wir nur lokal hier in der Schweiz benötigen, bestellen wir gerne auch mal beim Fachhändler.

Welche Bereiche Ihrer Unternehmens-IT haben Sie ­ausgelagert?

Tui Suisse hat alle "produzierenden" Bereiche ausgelagert. Im Unternehmen verblieben sind IT-Strategie­entwicklung, Businessanalyse, Provider-Management und IT-Koordination.

Welche Bereiche würden Sie hingegen nie auslagern?

Die eben genannten Punkte: IT-Strategieentwicklung, Businessanalyse, Provider-Management und die IT-Koordination würden wir nie auslagern.

Was werden in der nächsten Zeit die grössten technischen Herausforderungen im Bereich IT für Sie sein?

In naher Zukunft steht die durchgehende Digitalisierung unserer Customer Journey im Fokus. Das bedeutet, dass wir die bestehenden und teilweise schon älteren Systeme anpassen müssen, um am Puls der Zeit zu bleiben.

Wie können IT-Dienstleister Sie dabei unterstützen?

Die Zusammenarbeit läuft heute schon sehr eng und gut. IT-Dienstleister unterstützen uns auf allen Ebenen und sind uns eine grosse Hilfe. Auch in Zukunft werden sie uns mit zuverlässigen und schnellen Dienstleistungen überzeugen können.

Die Redaktion fragt in der "IT-Markt"-Rubrik "Was Kunden wollen", was Unternehmen von ihren IT-Dienstleistern erwarten und wo die grössten Baustellen liegen. Die Auswertung der Interviews der vergangenen drei Jahre zeigt: IT-Dienstleister sollten auf ihre Kunden eingehen, einen Blick über den Tellerrand wagen und ruhig mal etwas mutiger auftreten. Lesen Sie hier die komplette Analyse.

Tags
Webcode
DPF8_97276

Kommentare

« Mehr