GPL Cooperation Commitment

Open-Source-Initiative bekommt mehr Unterstützung

Uhr

14 Technologieunternehmen haben sich der GPL Cooperation Commitment angeschlossen. Die Open-Source-Initiative will eine bessere Vorhersehbarkeit bei der Durchsetzung von Open-Source-Lizenzen fördern.

Red Hat hat einen Fortschritte bei der Initiative zur Durchsetzung von Open-Source-Lizenzen vermeldet. Im Rahmen des GPL Cooperation Commitments haben sich laut Red Hat 14 neue Unternehmen zusammengetan, um die Vorhersehbarkeit bei der Durchsetzung von Open-Source-Lizenzen zu fördern. Damit soll der Gedanke unterstützt werden, dass persönlicher oder unternehmerischer Gewinn bei Open Source nicht angebracht ist.

Bei den Unternehmen handelt es sich um:

  • Amazon

  • Arm

  • Canonical

  • GitLab

  • Intel Corporation

  • Liferay, Linaro

  • MariaDB

  • NEC

  • Pivotal

  • Royal Philips

  • SAS

  • Toyota

  • VMware

Weitere bestehende Mitglieder sind: Red Hat, Facebook, Google, IBM, CA Technologies, Cisco, HPE, Microsoft, SAP und Suse.

Laut Red Hat lehnen diese Unternehmen durch den Beitritt zum GPL Cooperation Commitment harte Taktiken bei Open-Source-Lizenzen ab. Sie wollen den Lizenznehmern eine faire Möglichkeit bieten, Fehler in Übereinstimmung mit ihrer GNU General Public License (GPL) und der GNU Lesser General Public License (LGPL) lizenzierte Software zu korrigieren, bevor Massnahmen zur Kündigung der Lizenzen ergriffen werden.

Webcode
DPF8_100752

Kommentare

« Mehr