4k-Kino mit Panasonic

Dinos in 4k und deren rauscharme Klänge bestaunen

Uhr

Panasonic hat in einem privaten Kino den 4k-Blu-ray-Player DP-UB9004 und den 4k+-Projektor PT-RQ22K präsentiert. Zu sehen gab es Jurassic World 2. Der Film konnte das System gut in Szene setzen.

Panasonic hat am 23. Oktober in ein privates Kino, das Buckinski des Systemintegrators Imaculix in Zürich Altstetten, geladen, um den 4k-Blu-ray Player DP-UB9004 und den 4k+-Projektor PT-RQ22K vorzustellen. Als Film zeigte Panasonic Jurassic World 2, der die 4k-Möglichkeiten der Geräte ausreizen und deren Fähigkeiten zur Schau stellen sollte.

Der Prozessor macht's aus

Nach einem Buffet mit Schinkengipfeli, Toast, Cremedessert und portugiesischem Bier präsentierte Andy Iten, Produkt Manager HomeAV/Technics bei Panasonic, die Features des neuen Blu-ray Players. Der DP-UB9004 erhielt dieses Jahr den EISA-Award für den besten High-End UHD Blu-ray Player. Es kommt ein HCX-Prozessor zum Einsatz, der für die Bild- und Tonberechnung sorge. Das sogenannte 4k-Precision-Chroma-Processing transferiere ausserdem das 4k-Signal (4:2:0) der Blu-ray zu einem 4:4:4-Signal, was durch eine erhöhte Farbabtastrate zu einer verbesserten Bildqualität führen soll. Des Weiteren sei ein HDR-Optimizer integriert, der sich an jeden Bildschirm und dessen Konfiguration anpasse. Zusätzlich unterstütze der Blu-ray-Player HDR10+, was zu einem breiten Farbspektrum und hohem Kontrast führe. Der DP-UB9004 sei UHD- und THX-zertifiziert und spiele Ultra-HD-Blu-ray-Discs sowie Video-on-Demand-Content, wie beispielsweise von Netflix, ab. Natürlich ist das Gerät auch für konventionelle Blu-rays, DVDs und CDs konvertibel.

Das zweite, zentrale Element ausser der Bildverarbeitung sei beim DP-UB9004 die Tonausgabe mit bis zu 7.1-Surround-Sound. Der sogenannte Digital-Analog-Wandler erreiche ein besonders rauscharmes Signal mittels der sogenannten 1/f-Rauschunterdrückung. "Die ist einfach besser als die Vorgängertechnik", sagte Iten. Das Heimkino-System verfügt über zwei XLR-Ausgänge. Die Twin-HDMI-Ports verarbeiten das Audio- und Videosignal getrennt, was Störungen und Signalrauschen ebenfalls minimieren soll.

Der DP-UB9004 lasse sich per LAN oder WLAN auch in das Heimnetzwerk verbinden, um Angebote wie Apps, Musikstreaming-Dienste und 4k-Video-on-Demand zu nutzen. Ebenfalls könne das Gerät auf Medieninhalte zugreifen, die auf dem Heimnetzwerk gespeichert sind. Über einen USB-Port könnten diverse Medien abgespielt werden. Ferner sei der DP-UB9004 mit den Sprachassistenten Amazon Alexa und Google Assistant kompatibel, was auch eine Sprachsteuerung ermögliche.

3-Chip-DLP-Technologie mit 240 Hertz

Das Bild projizierte ein PT-RQ22K UHD/4k+-Projektor, ebenfalls von Panasonic. Zu diesem gab es keine Einführung von Andy Iten, jedoch bot ein Produktkatalog Informationen zum Gerät. Der 4k+-Projektor gehört zu den neuesten Projektoren, die der japanische Hersteller anbietet. Er verfügt über 3-Chip-DLP-Technologie mit Solid-Shine-Laserprojektion, die kombiniert mit speziell entwickelten, wärmebeständigen Phosphorrädern mit drei getrennten DLP-Modulen (R/G/B) maximale Helligkeit, Farbtreue und Kontraste in grossen Räumen gewährleiste. Da es sich um eine lampenfreie Laserprojektion mit staubfestem Flüssigkeitskühlsystem handle, lasse sich der Projektor bis zu 20'000 Stunden wartungsfrei betreiben. Die Bildrate ist mit 240 Hertz vergleichbar hoch, was sich im Film mit besonderer scharfer und flüssiger Wiedergabe äussern soll.

In der Praxis spielte das System in dem kleinen, für maximal 30 Zuschauer konzipierten Kino, gut zusammen und lieferte beeindruckende Bilder und Ton. Auf kurze Distanz konnte das menschliche Auge die höhere Auflösung im Vergleich zu einem grösseren "Standardkino" wahrnehmen, jedoch stellt sich die Frage, wie sich die 4k-Projektion bei einer grösseren Leinwand und weiterer Blickdistanz verhalten würde. 4k scheint besonders bei grösseren Flächen einen Mehrwert zu besitzen, dieser schwindet aber mit der Blickdistanz zum Bild.

Auch der UHD-Blu-ray-Player erfüllte seinen Dienst, jedoch gilt es zu beachten, dass eine gute Tonwiedergabe von guten Lautsprechern und eine gute Bilddarstellung vom Bildschirm respektive Projektor abhängig sind. Für ein gutes Heimkinosystem müssen alle Komponenten in ausreichender Qualität vertreten sein.

Webcode
DPF8_112987

Kommentare

« Mehr