Löhne in der IT-Branche

Swiss-ICT-Salärstudie startet die Erhebung 2019

Uhr
von Stephan Schmid, Projektleiter, Swiss-ICT

Über 200 Firmen machen jedes Jahr mit bei der Swiss-ICT-Salärstudie. Zuletzt lieferten die Teilnehmer über 30'000 Salärnennungen. In diesen Tagen startet die Erhebung 2019.

Stephan Schmid, Projektleiter, Swiss-ICT. (Source: zVg)
Stephan Schmid, Projektleiter, Swiss-ICT. (Source: zVg)

Ein fairer Lohn ist eine der wesentlichen Grundlagen von stabilen und möglichst anhaltenden Arbeitsverhältnissen, was im sich immer deutlicher abzeichnenden "Mangelmarkt" mehr und mehr an Bedeutung gewinnt. Denn gut ausgebildete, loyale und erfahrene Mitarbeiter – das eigentliche Kapital jedes ICT-Unternehmens und jeder ICT-Abteilung – zu bekommen, wird immer schwieriger.

Die Swiss-ICT-Salärstudie bietet als langjährig im Markt etabliertes Instrument der Salärerhebung regelmässig aktuellste Informationen zu Löhnen im Schweizer ICT-Markt. Und dies auf der Basis von Erhebungen, die direkt in Unternehmen gemacht werden. Am 1. April ist die Erhebung der Salärstudie 2019 gestartet. Ein Onboarding ist nach wie vor möglich. Das Angebot richtet sich ausschliesslich an Firmen.

Neue Funktionen, mehr Qualitätssicherung

Als Branchenverband sieht es Swiss-ICT bereits seit über 25 Jahren als eine zentrale Serviceleistung für den Markt an, diese Daten als unabhängige Instanz zu erheben und für Firmen wie auch Beschäftigte aufzubereiten. Gerade in Zeiten des Fachkräftemangels ist eine solche Community-Leistung hilfreich, auch zur eigenen Standortbestimmung.

Für die Erhebung werden moderne Werkzeuge eingesetzt, die es ermöglichen sämtliche Salärdaten der ICT-Mitarbeitenden direkt online zu erfassen. In diesem Jahr sind einige neue Funktionen eingebaut worden, um dem Bearbeiter mehr Sicherheit bei der Erfassung von Lohndaten zu geben. Aber auch eine kontinuierliche Investition in Qualitätssicherungsmassnahmen ist den Verantwortlichen wichtig. Damit wird der Relevanz der mit über 30'000 Nennungen grössten ICT-Salärstudie der Schweiz Rechnung getragen.

Exklusive Leistungen für Teilnehmer

Um als Unternehmen den grösstmöglichen Nutzen aus den Studienergebnissen ziehen zu können, bieten die Detailauswertungen eine Vielzahl von Informationen die mit den aggregierten Daten zur Verfügung gestellt werden.

Als unabhängige Instanz bietet Swiss-ICT diese detaillierten Auswertungen ausschliesslich den an der Erhebung teilnehmenden Unternehmen gegen eine Nutzungsgebühr an. Allen Auswertungen gleich sind die Möglichkeiten beispielsweise nach Branchen, Regionen oder Unternehmensgrösse zu differenzieren. Dies funktioniert besonders komfortabel bei den Onlineauswertungen die ab diesem Durchführungsjahr auch für mehrjährige Auswertungen konfiguriert sind.

Für den breiten Markt stehen die Standardauswertungen mit Basisinformationen zu jedem Berufsbild zur Verfügung. Alle erhobenen Daten basieren ausschliesslich auf den Swiss-ICT-Jobprofilen, welche in dem Sammelwerk "Berufe der ICT" abgebildet sind. Dies garantiert eine Vergleichbarkeit aller Daten über mehrere Erhebungsjahre hinweg.

Onboarding weiterhin möglich

Ausführlichere Informationen zur Studie, den Neuerungen in der Erfassungsumgebung und eine Registrierungsmöglichkeit für Unternehmen die neu an der Befragung teilnehmen wollen, finden Sie auf der Swiss-ICT-Website.

In der Swiss-ICT-Geschäftsstelle steht Oana Staub als kompetente Ansprechpartnerin für teilnehmende Unternehmen bereit, wenn es um Fragen der Erfassung der Salärdaten geht. Sie steht Ihnen auch gerne bei Rückfragen zur Datenvalidität und im Rahmen der Qualitätssicherung telefonisch oder per E-Mail zur Verfügung.

Bis zum 14. Juni können Interessierte an der Studie teilnehmen. Anmelden können Sie sich hier.

Webcode
DPF8_133271

Kommentare

« Mehr