Infrastructure-as-a-Service

Arrow steckt erstmals Check Point in seinen Cloud-Marktplatz

Uhr
von Coen Kaat

Managed Service Provider können neu die Check-Point-Lösung Cloudguard IaaS über Arrows Cloud-Marktplatz Arrowsphere beziehen. Die Lösung soll Ressourcen in der Cloud vor Cyberattacken beschützen.

(Source: Jirsak / iStock.com)
(Source: Jirsak / iStock.com)

Arrow Electronics hat das Angebot von Arrowsphere, seinem Cloud-Marktplatz, erweitert. Neu können Channel-Kunden das Managed-Service-Provider-Programm von Check Point nutzen, wie Arrow mitteilt.

Über das Programm könnten Partner die IT-Security-Lösung Cloudguard Infrastructure-as-a-Service (IaaS) als Pay-As-You-Go-Modell lizenzieren. Die Lösung unterstütze ein breites Spektrum öffentlicher, privater und hybrider Cloud-Plattformen.

Premiere für Check Point und Arrow

Neben einer zentralen Konsole soll die IaaS-Lösung mit einer durchgängigen Überwachung, dynamischer Skalierbarkeit, intelligenter Bereitstellung, Richtlinienmanagement, Protokollaufzeichnung, Berichterstattung und mehr punkten. So soll Cloudguard IaaS die Ressourcen in der Cloud vor Cyberbedrohungen schützen.

Gemäss Arrow ist dies die erste Check-Point-Lösung, die über Arrowsphere bereitgestellt wird. Zudem sei Arrowsphere auch der erste Cloud-Marktplatz, über den der israelische Sicherheitsanbieter Check Point die Lösung anbiete.

Im März 2019 hat Marco Pierro das Ruder bei Arrow ECS übernommen. Seit 15 Jahren arbeitet er bereits für den Distributor. Auf dem Chefsessel will er nun das öffentliche Bild von Arrow korrigieren. Wie, und was IoT und künstliche Intelligenz damit zu tun haben, sagt er im Interview.

Webcode
DPF8_169167

Kommentare

« Mehr