Wachstum im dreistelligen Bereich

Coronavirus kurbelt europäische IT-Verkäufe kräftig an

Uhr | Aktualisiert

Das IT-Marktforschungsunternehmen Context hat Zahlen zu den aktuellen Verkäufen grosser europäischer IT-Distributoren veröffentlicht. Die wachsende Zahl von Angestellten im Homeoffice zeichnet sich deutlich ab.

(Source: Valerie Potapova / Fotolia.com)
(Source: Valerie Potapova / Fotolia.com)

Viele europäische Länder haben in den letzten Wochen Ausgangssperren verordnet. Durch die Einschränkungen und den dadurch ausgelösten Veränderungen der Arbeitsroutinen stiegen die Umsätze von Produkten, welche im Homeoffice gebraucht werden. Das hat das IT-Marktforschungsunternehmen Context festgestellt. Die Kategorien mit dem grössten Wachstum sind Audio- und Videosysteme mit einer Steigerung von 57 Prozent und Desktop-Computer mit 21 Prozent mehr als im Vorjahr. Nur die Computerkomponenten verzeichnen einen Rückgang von 8 Prozent.

Kopfhörer und Mikrofone, beides unverzichtbar für die Heimarbeit mit Telefonkonferenzen, erzielten in vielen Ländern eine Umsatzsteigerung im dreistelligen Bereich:

Die digitalen Medienabspielgeräte, welche der gleichen Kategorie angehören, verzeichnen in der gesamten westeuropäischen Region einen Umsatzrückgang von 8 Prozent. Die grössten Einbrüche betrafen Italien (40 Prozent), Österreich (55 Prozent) und Finnland mit 21 Prozent.

Auch der Absatz von PCs über die grössten europäischen Distributoren stieg in den ersten drei Märzwochen um 38 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Die erhöhte Nachfrage nach Heimbürogeräten lässt sich auf den Anstieg der vielen Homeoffices zurückführen. Dieser Anstieg lässt die Verkäufe von allen Notebooks um 51 Prozent ansteigen.

Die Verkäufe von kommerziellen Notebooks für Unternehmen stiegen um 56 Prozent gegenüber dem Vorjahr, was einem stärkeren Wachstum entspricht als dem der Notebooks für Verbraucher (44 Prozent). Die Verkäufe von allen Desktops verzeichnet ein Plus von 9 Prozent, wobei nur im Segment für Unternehmen ein Wachstum von plus 16 Prozent im Vergleich zum Vorjahr zu verzeichnen war.

Context berichtet von einem deutlichen Rückgang des Notebook-Bestandes in einigen Ländern. Zusätzlich hält es das Marktforschungsunternehmen für möglich, dass sich aufgrund von Fertigungs- und Logistikproblemen die Bereitstellung von PCs in den nächsten Wochen als schwierig erweisen könnte.

Im Bereich Smart Homes gibt es ja nach Kategorie Unterschiede. Die Kategorie Intelligente Sicherheit, Zugangskontrollen und betreutes Wohnen hat europaweit ein Umsatzplus von 85 Prozent. Im Bereich Smart Speakers verzeichnet Context einen Umsatzrückgang von 20 Prozent. Auch andere Kategorien, die mit Homeoffices zusammenhängen, haben einen starken regionalen Absatz erzielt.

Verglichen mit 2019 verzeichnen diese Bereiche einen Umsatzanstieg: Festkörperlaufwerke (19 Prozent), Telefon- und Konferenzsysteme (17 Prozent), VoIP-Zubehör (16 Prozent), unterbrechungsfreie Stromversorgungen (15 Prozent) und intelligente Uhren (21 Prozent).

Da Smartphones und PCs momentan meist der einzige Weg sind um mit anderen zu kommunizieren, wird es unangenehm wenn etwas defekt ist. Drei Schweizer Unternehmen erklären, wie sie mit Reparaturservices umgehen.

Webcode
DPF8_175778

Kommentare

« Mehr