1999 vs. 2020

Internetnutzung: 8 von 10 Schweizern sind Heavy-User

Uhr
von Coen Kaat

1999 haben etwa 14 Prozent der Schweizer und Schweizerinnen das Internet täglich genutzt. Heute liegt der Anteil bei 80 Prozent, wie eine Auswertung der vergangenen 20 Jahre von Net-Metrix-Base zeigt. Bei der bevorzugten Methode, ins Internet zu kommen, scheiden sich die Geister.

(Source: fizkes / iStock.com)
(Source: fizkes / iStock.com)

Seit 1999 dokumentiert Net-Metrix-Base die Internetnutzung in der Schweiz. In der Zeit hat sich auf dem Gebiet einiges getan: Damals waren knapp 40 Prozent der Schweizer Bevölkerung im Web unterwegs - heute sind es bereits 90 Prozent.

Die grosse Mehrheit - 80 Prozent - surft zudem täglich oder mehrmals täglich im Internet. 1999 lag der Anteil der "Heavy User", wie Net-Metrix-Base sie nennt, bei lediglich 14 Prozent, wie das Unternehmen mitteilt.

Die Anteile variieren je nach Altersklasse. So sind etwa fast alle in der Gruppe der 14- bis 29-jährigen Nutzer online - 99 Prozent. Bei den Senioren ab 70 Jahren liegt der Anteil bei 63 Prozent. Ein klarer Anstieg seit 1999, als gerade mal 2 Prozent das Internet nutzten.

2013 nutzte die Schweizer Bevölkerung primär einen Desktop-PC, um im Internet zu surfen. An zweiter Stelle folgte der Laptop. Das Smartphone kam erst auf den dritten Platz mit 3,4 Millionen Nutzern - beziehungsweise 50 Prozent. Heute ist das Handy das meistgenutzte Gerät zum Surfen mit 5,4 Millionen Nutzern beziehungsweise 80 Prozent der Bevölkerung.

Die meisten surfen über WLAN

42 Prozent der Befragten gaben an, vor allem über WLAN mit ihrem Smartphone zu surfen. Jeweils 29 Prozent sagten, dass sie vor allem das Mobilfunknetz oder beides etwa gleich viel nutzen würden.

Und was machen Herr und Frau Schweizer im Netz? Informationsbeschaffung über Suchmaschinen, E-Mail und tagesaktuelle Nachrichten sind nach wie vor die beliebtesten Aktivitäten, wie das Unternehmen schreibt.

Am stärksten zugenommen habe jedoch die Nutzung von Online-Messaging- und Telefondiensten. Diese wurden 2013 von 37 Prozent der Befragten genutzt. Unterdessen stieg der Anteil auf 59 Prozent. Die Social-Media-Nutzung kletterte derweil von 46 Prozent auf 66 Prozent.

Der neue Mobilfunkstandard 5G verspricht deutlich schnellere Surfgeschwindigkeiten. Die Schweizer Bevölkerung ist jedoch uneins. Was die Akzeptanz von 5G angeht, zeigt sich ein Röstigraben, wie eine Umfrage des Online-Vergleichsportals "bonus.ch" ergibt.

Webcode
DPF8_189232

Kommentare

« Mehr