Netzwerk mit niedrigem Verbrauch

Heliot aus Lausanne übernimmt Sigfox Germany

Uhr
von Yannick Chavanne und Übersetzung: Pamela Beltrame

Heliot mit Sitz in Lausanne hat den IoT-Netzwerkanbieter Sigfox Germany übernommen. Die Übernahme findet statt nachdem der Investmentfonds Cube beim Schweizer Unternehmen eingestiegen ist.

Thomas Scheibel, CEO der Heliot-Gruppe. (Source: Heliot)
Thomas Scheibel, CEO der Heliot-Gruppe. (Source: Heliot)

Das junge Lausanner Unternehmen Heliot hat den Netzwerkbetreiber Sigfox Germany gekauft. Der Einstieg des europäischen Investmentfonds Cube in die Heliot Gruppe ermöglichte diese Übernahme. Cube ist nun mit 86 Prozent Mehrheitsaktionär. Der Kaufpreis ist nicht bekannt.

Heliot betreibt nun das Netzwerk von Sigfox in Deutschland, Österreich, der Schweiz und Liechtenstein. Sigfox hatte bereits 2018 sein Netzwerk in der Schweiz ausgebaut und Heliot als nationalen Partner bestimmt.

Sigfox hat die "0G"-Technologie (oder LPWAN für "Low Power Wide Area Network") entwickelt: ein drahtloses Netzwerk mit geringem Stromverbrauch. Dieses konkurriert mit der LoRa-Technologie, dem in der Schweiz unter anderem von Swisscom verwendeten Standard.

In der Pressemitteilung stellt Heliot die Technologie von Sigfox als "eine europäische Alternative zum 5G-Mobilfunkstandard" vor. Der LPWAN-Standard könne Nachrichten über grosse Entfernungen strahlungsarm, kostengünstig und mit geringem Energieverbrauch übertragen.

"Die Übernahme von Sigfox Deutschland ist ein wichtiger Schritt in unserem Wachstum und wir werden die im Land begonnene Geschäftsentwicklung fortsetzen, aber auch grenzüberschreitend in den Bereichen Einzelhandel, Automobil und Logistik", sagt Thomas Scheibel, CEO der Heliot-Gruppe.

IoT ist auch im Banking immer wichtiger geworden. Lesen Sie hier, wie die Technologie im Finanzdienstleistungssektor verwendet wird.

Tags
Webcode
DPF8_191605

Kommentare

« Mehr