Marktbericht

Der IT-Security-Markt wächst, doch der MSSP-Markt wächst mehr

Uhr

Dem IT-Security-Markt ist es während der Coronapandemie relativ gut ergangen. Für die Managed Security Services lief es sogar besonders gut. Dieses Marktsegment verzeichnete ein zweistelliges Wachstum im Vergleich zum Vorjahr.

(Source: borzaya / Fotolia.com)
(Source: borzaya / Fotolia.com)

"Der Big Shift von intern zu extern ist auch im Security-Markt angekommen", hat der Marktforscher MSM ­Research festgestellt, als er den Schweizer ICT-Markt vor dem Hintergrund der Coronapandemie untersuchte. MSM Research rechnet damit, dass die Ausgaben für Managed Security Services dieses Jahr 10,1 Prozent höher sind als noch im Vorjahr.

 

Der Schweizer MSSP-Markt wächst und gedeiht

Gemäss MSM Research zählt die gesamte ICT-Security-Sparte mit einem Wachstum von 3,7 Prozent zu den "Gewinnern" der Coronapandemie. Besonders die steigende Nutzung von Services externer Dienstleister beeinflusse die Ausgaben und das Wachstum des Security-Marktes entscheidend. Inzwischen nehmen die Gelder, die extern zu Dienstleistern und Managed Security Service Providern (MSSP) fliessen, deutlich mehr zu als die Aufwände für den Eigenbetrieb. Der Hauptgrund, weshalb zunehmend mehr Dienste von MSSPs in Anspruch genommen werden, ist gemäss MSM Research die fehlende oder nicht ausreichende Security-Kompetenz im eigenen Unternehmen.

 

 

Auch Gartner geht dieses Jahr davon aus, dass der Managed-Security-Service-Markt in der Schweiz um 10,1 Prozent wächst. Der Marktforscher definiert MSS als die Fernverwaltung oder -überwachung von IT-Sicherheitsfunktionen, die über ferngesteuerte Security Operations Center (SOCs) und nicht durch Personal vor Ort bereitgestellt werden.

Der MSS-Markt wuchs gemäss Gartner von 2018 bis 2019 bereits um 9,3 Prozent. Nächstes Jahr hingegen soll das Wachstum auf 7,5 Prozent schrumpfen. Im Jahr 2022 rechnet Gartner wieder mit einem höheren Wachstum von 8,2 Prozent.

 

Die grössten Player im globalen MSSP-Markt

Im globalen MSSP-Markt ist IBM für das Jahr 2019 das umsatzstärkste Unternehmen, wie Gartner mitteilt. Mit 555,2 Millionen US-Dollar Umsatz gehörten dem Unternehmen 4,8 Prozent des Marktes. Der Umsatz ist im Vergleich zum Jahr 2018 um 7,3 Prozent gewachsen. An zweiter Stelle findet sich AT&T mit einem Umsatz von 457,9 Millionen Dollar, was einem Marktanteil von 3,9 Prozent entspricht. Der Umsatz des Unternehmens wuchs im Vergleich zum Vorjahr um 5,2 Prozent. Auf dem dritten Platz ist Atos mit einem Umsatz von 435,8 Millionen Dollar und einem Marktanteil von 3,8 Prozent. Das Unternehmen steigerte im Vergleich zum Vorjahr seinen Umsatz um 12,3 Prozent.

 

 

Webcode
DPF8_194017

Kommentare

« Mehr