SPONSORED-POST Whitepaper

Managed Services Provider - Superhelden der Multicloud-Welt

Uhr
(Source: Red Hat)
(Source: Red Hat)

Cloud Computing ist nicht nur in aller Munde, es hat sich in den vergangenen Jahren als IT-Infrastruktur fest etabliert. Praktisch alle Unternehmen nutzen heute Cloud-Angebote – sei es für die Datensicherung, die gemeinsame Bearbeitung von Dokumenten, die Entwicklung von Applikationen oder die virtuelle Bereitstellung von Arbeitsplätzen. Immer mehr Bedeutung erlangt in diesem Zusammenhang die Public Cloud. Auch wenn Schweizer Unternehmen bei der Auslagerung der IT auf die Plattformen der grossen Hyperscaler wie AWS, GCP oder Azure noch eine gewisse Zurückhaltung üben – der Trend weist deutlich in diese Richtung.

Managed Services Provider als traditionelle Dienstleister von Unternehmens-IT müssten vom Cloud-Trend eigentlich profitieren. Müssten, denn während der Wettbewerb unter den MSPs an Schärfe gewinnt, rücken die Hyperscaler – in Umgehung der MSP – immer näher an die Kunden heran. Dazu kommen verschiedene Herausforderungen, etwa der Datenschutz, der Mangel an Cloud-Expertise und die Komplexität von Multicloud-Umgebungen. Der Weg in die Cloud-Welt ist also voller Tücken. 

Wie MSPs diesen Weg trotzdem schaffen und zu Superhelden in der Multicloud-Welt werden, dazu bietet dieses exklusive Whitepaper von Red Hat Antworten. Es zeigt auf, wo für Schweizer MSPs heute die Chancen und Herausforderungen liegen, was sich Kunden von ihren IT-Dienstleistern wünschen, wie man sich in der Cloud differenziert und die Umsätze steigert. Ein exklusives Interview mit Simon Youssef, Co-Founder der Onlinebank Neon, und Erkenntnisse aus einer aktuellen IDC-Studie ergänzen den Inhalt.

Fordern Sie jetzt die Studie an - direkt in ihr Mail-Postfach - und erfahren Sie aus erster Hand, wie Cloud und Managed Services Provider auch in Zukunft erfolgreich sind.

Webcode
N5t9aNLx
Name
Ich stimme zu, dass die im Registrierungsformular angegebenen Daten dem Hersteller des Whitepapers zum Zwecke des Direktmarketing und der Marktforschung durch den Hersteller weitergegeben werden. 

Kommentare

« Mehr