Benno Schlumpf sagt, was die Besucher erwartet

Ingram Micro will an der "Top19" mit neuem Konzept und neuer Location überzeugen

Uhr
von Coen Kaat

Am 17. Oktober findet Ingram Micros Hausmesse "Top19" statt. Die 15. Ausgabe möchte mit einem neuen Konzept und einer neuen Location die Gäste überzeugen. Was sonst noch neu ist, sagt Benno Schlumpf, Senior Managing Director Schweiz bei Ingram Micro.

Benno Schlumpf an der Top18 in Luzern. (Source: Netzmedien)
Benno Schlumpf an der Top18 in Luzern. (Source: Netzmedien)

Zeit, den Stift zu zücken und den 17. Oktober 2019 im Kalender einzutragen. Dann findet nämlich wieder die alljährliche Hausmesse "Top" des Distributors Ingram Micro statt. Dieses Jahr bereits zum 15. Mal. Daher möchte Ingram Micro seinen Gästen im Oktober ein "neues, nachhaltiges und durchdachtes Konzept" bieten, wie Senior Managing Director Schweiz, Benno Schlumpf, auf Anfrage sagt.

 

2019 setze Ingram Micro vermehrt auf eine inte­grierte Kommunikation der ausstellenden Hersteller. Das heisst, sie erhalten die Möglichkeiten und den Raum, die bereits bestehende eigene Kommunikation in die Messe zu integrieren. "Daneben können sie an der Party mit Attraktionen, Aktionen und Gewinnspielen die Aufmerksamkeit gewinnen und Kunden sowie Partner von sich überzeugen", ergänzt Schlumpf.

 

Im Vorjahr hatte Ingram Micro für die "Top18" die Superheldenkostüme hervorgeholt. Eines der Fokusthemen war Virtual Reality – so gingen Besucher etwa mit Datenbrillen gewappnet auf Zombiejagd. Das wirkliche Highlight war gemäss Schlumpf aber etwas ganz anderes, wie Sie im Eventbericht zur "Top18" nachlesen können.

 

Die Top zügelt von Luzern nach Zug

Neu ist dieses Jahr auch der Veranstaltungsort. Statt wie im Vorjahr in der Messe Luzern findet die "Top19" im Freiruum in Zug statt. Ingram Micro möchte die "Top" dieses Jahr zwar von einer neuen Seite zeigen, doch es wird nicht komplett alles auf den Kopf gestellt. "Die 'Top' ist und bleibt die Networking-Plattform für Sie, Dich und alle ICT-Interessierten", betont Schlumpf.

 

Auch 2019 rechnet Ingram Micro wieder mit 60 Ausstellern und rund 700 Besuchern. "Der Spagat zwischen 'dänk global und handle lokal' scheint uns bisher prima zu gelingen", sagt der Senior Managing Director. "So schaffen wir es, namhafte globale Hersteller mit der Schweiz zu verbinden."

 

"Wir werden dieses Jahr einige besondere Stände haben", verspricht Schlumpf. "Die grossen Hersteller, wie Dell mit Nachhaltigkeit und Recycling oder Lenovo mit Fussball, werden unsere Messe mit schönen Attraktionen aufwerten." Daneben will sich auch ­Ingram Micro mit einem grossen Cloud-Stand präsentieren. Dieser integriere mehrere Software- und Cloud-Anbieter. "Das an einen Baum angelehnte Design ist neben den tollen Produkten und Dienstleistungen von Ingram Micro Cloud sicher einen Besuch wert", sagt Schlumpf.

 

Ingram Micro will eigene Diversität ausleben

An den Ständen können die Besucher die neuen Dienstleistungen und Produkte der Aussteller betrachten, testen und sich genauer darüber informieren. Genau das sei es, was Hersteller und Besucher an der Messe schätzten: "die persönliche und direkte Kommunikation und der Austausch zwischen Aussteller, B2B- und B2C-Kundschaft", sagt Schlumpf.

 

Den Abschluss der Messe bildet wie gewohnt die 'Top'-Party. Auch da legt der Organisator wieder viel Wert auf Networking und Austausch. Darum sorgt der Veranstalter auch an der Party für ausreichend Sitz- und Verweilgelegenheiten für seine Gäste. "Dazu möchten wir unsere internationale Ader ausleben und haben das Essen auf mehrere Food-Stände verteilt", sagt Schlumpf. "Seien es Burger, Dumplings, Pasta, libanesisches Essen oder südamerikanischer Kaffee – wir stehen für Diversität und möchten sie auch an der 'Top'-Party ausleben."

Webcode
DPF8_151444

Kommentare

« Mehr