Silver Sparrow Dropper

Malware auf M1-Macs: Gratis-Skript zur Spurensuche für MSPs

Uhr
von Joël Orizet und ebe

Das Schadprogramm Silver Sparrow hat sich auf Zehntausenden Macs eingenistet – auch auf den aktuellen Macbooks mit M1-Chip. IT-Security-Dienstleister Datto bietet Managed-Service-Providern nun ein kostenloses Skript an, das den Dropper aufspüren soll.

(Source: Gunnar Assmy / Fotolia.com)
(Source: Gunnar Assmy / Fotolia.com)

Datto bietet Managed-Service-Providern ein kostenloses Skript an, das den Dropper namens Silver Sparrow aufspüren soll. Das Skript platziere zudem eine Selbstzerstörungsdatei, um Silver Sparrow zu beseitigen und so zu verhindern, dass die Payload nachgeladen wird, teilt Datto in einem Blogbeitrag mit. Das Skript basiere auf den Indikatoren im Red-Canary-Bericht. Datto stellt es auf Github zum Download bereit.

Gemäss den IT-Security-Anbietern gibt es noch keine Anzeichen dafür, dass Silver Sparrow tatsächlich einen Schaden verursacht hat. Und Apple hat bereits Schritte eingeleitet, die verhindern sollen, dass man die Malware versehentlich installiert.

Silver Sparrow hat es nicht nur auf M1-Systeme abgesehen. Aber zumindest eine der Varianten wurde spezifisch für die neuen Chips entwickelt. Mehr über die Hintergründe der Schadsoftware lesen Sie hier.

Webcode
DPF8_208442

Kommentare

« Mehr