Wolf Security

HP packt Sicherheitslösungen in neues Produktpaket

Uhr
von René Jaun und jor

Unter dem Namen HP Wolf Security bündelt HP seine Security-Produkte. Das neue Komplettpaket enthält Lösungen für Endanwender und Unternehmen. Auch ein neuer Network Print Service gehört zum Angebot.

(Source: Michael LaRosa / Unsplash.com)
(Source: Michael LaRosa / Unsplash.com)

HP hat sein neues Angebot an IT-Sicherheitslösungen vorgestellt. Unter dem Namen HP Wolf Security bündelt das Unternehmen all seine Security-Produkte zu einer Plattform. In einer Mitteilung heisst es, das Portfolio vereine Secure-by-Design PCs und Drucker mit Hardware-gestützter Endpoint-Security-Software und -Services.

Von einzelnen PCs bis Grossunternehmen

Durch den Lockdown und das einhergehende Homeoffice seien neue Schwachstellen bei Unternehmen, Anwendern und Daten entstanden, schreibt HP. Mit Wolf Security adressiere das Unternehmen die steigende Nachfrage nach einer umfassenden und widerstandsfähigen Endpoint-Infrastruktur und Cyber-Abwehr.

HP bietet die Sicherheitslösungen in vier Ausführungen an:

  • HP Wolf Security for Home umfasst zahlreiche integrierte Security-Funktionen für Consumer-Geräte sowie die separat erhältliche HP Wolf Essential Security Software und Services.

  • HP Wolf Security for Business enthält Hardware-gestützte Sicherheitsfunktionen, die speziell für Unternehmen jeder Grösse konzipiert wurden.

  • HP Wolf Pro Security Software und Services für KMUs.

  • HP Wolf Enterprise Security Software und Services für Organisationen und Behörden. Dazu gehört auch Sure Access Enterprise, die wichtige Anwendungen mittels Micro-Vms schützen soll.

Die zum Angebot passende Software ist auf den ab August ausgelieferten PCs verfügbar, wie HP an einer Pressekonferenz bekannt gab. Auf Nachfrage stellt das Unternehmen klar, dass die Software-Lösungen ausschliesslich auf Microsoft Windows funktionieren. HP betont zudem, dass viele Security-Funktionen auch schon in seiner Hardware und im BIOS seiner Geräte eingebaut sind.

Das Angebot Pro Security Services soll ab Herbst verfügbar sein und werde entweder von HP selbst oder durch seine Partner verwaltet. Es deckt nicht nur einzelne Geräte, sondern die ganze Flotte im Unternehmen ab.

Auch die Print-Security ist nun Bestandteil des neuen Angebots. Hier lanciert HP ein neues Flexworker-Angebot. Laut Mitteilung handelt es sich dabei um einen erweiterten Managed Print Service (MPS), mit dem IT-Abteilungen ihre Mitarbeitenden mit sicheren, vom Unternehmen zugelassenen Druckern ausstatten können. Dabei soll es möglich sein, diverse sicherheitsrelevante Aspekte jedes Druckers aus der Ferne zu überwachen. Verstosse ein Drucker gegen die erteilten Richtlinien, könne der Security-Manager automatisch Abhilfe schaffen. Wann der Dienst vollumfänglich verfügbar sein wird, soll noch bekannt gegeben werden.

Ende April präsentierte HP sein Angebot "HP+", eine Drucker-App mit Funktionen für Security, fürs Printing Management und der Option, ein Liefer-Abo für Verbrauchsmaterial wie Tinte abzuschliessen.

Wenn Sie mehr zu Cybercrime und Cybersecurity lesen möchten, melden Sie sich hier für den wöchentlichen Newsletter von Swisscybersecurity.net an. Auf dem Portal gibt es täglich News über aktuelle Bedrohungen und neue Abwehrstrategien.

Webcode
DPF8_216927

Kommentare

« Mehr