Interview mit Marcos Perez, Würth ITensis

"Mit der Einführung des SDN wollten wir agiler werden"

Uhr

Der Graubündner IT-Dienstleister Würth ITensis betreibt nun eine Software-defined-Networking-­Lösung (SDN) zur Verwaltung der Standortnetze seiner Filialen und Kunden. Marcos Perez, Systemingenieur sowie Netzwerk- und Sicherheitsmanager bei Würth ITensis, erklärt die Vorteile der Lösung.

Marcos Perez, Würth ITensis (Source: Daniel Brühlmann)
Marcos Perez, Würth ITensis (Source: Daniel Brühlmann)

Was waren Ihre Ziele bei der Implementierung einer SDN-Lösung? Was waren die Probleme oder Herausforderungen mit der bisherigen Infrastruktur?

Marcos Perez: Bisher waren unsere Standorte und die Standorte unserer Kunden durch statische Datenleitungen mit den Rechenzentren in Chur und Rorschach verbunden. Die Anbindung einer neuen Linie nahm Zeit in Anspruch. Es musste eine Anfrage gestellt werden, der Lieferant klärte die notwendigen Details und erstellte ein Angebot. Nach Erhalt des Angebots musste es von den Zeichnungsberechtigten genehmigt werden. Für eine Anpassung musste das gleiche Verfahren angewendet werden. Mit der Einführung der SDN-Lösung wollten wir unsere Agilität erhöhen. Geschäftsentscheidungen werden oft kurzfristig getroffen oder neue Anforderungen müssen schnell erfüllt werden. In der Vergangenheit war dies kaum möglich. Ziel war es auch, die Kosten durch Automatisierung beim Lieferanten zu senken.

Was sind die Hauptvorteile der neuen Lösung? ­Welche Aufgaben sind einfacher geworden? Werden Ihre Erwartungen erfüllt?

Normalerweise gehen Anfragen durch die Verkaufsabteilung, die sie an die Organisation weiterleitet, mit all den Mechaniken, die ich beschrieben habe. Mit der SDN-Lösung kann über das Swiss­com-Frontend eine neue Datenleitung konfiguriert werden. Die physische Adresse der Website ermöglicht es, zu sehen, was im System bereitgestellt wird. So können wir feststellen, ob die gewünschten Dienstleistungen verfügbar sind oder ob eine Unterkunft benötigt wird. Sind Dienste verfügbar, können diese direkt online konfiguriert und aktiviert werden. Sind zusätzliche Massnahmen erforderlich, etwa weil eine Gigabit-Datenleitung benötigt wird, aber nur eine Kupferverbindung vorhanden ist, kann die Projektierung für den Aufbau der Glasfaserverbindung über das Front-End gestartet werden. Gleiches gilt für den Upgrade oder Downgrade einer Datenleitung: Sie können die Leitung auswählen und online ändern. Durch die Automatisierung beim Lieferanten werden die Leistungen deutlich günstiger. Wenn wir dazu noch eine grössere Agilität hinzufügen, erhalten wir ein globales Angebot, das unseren Anforderungen entspricht.

Wann und wie ist das Projekt gestartet? Wie ist der aktuelle Stand der Umsetzung? Und wann sind die nächsten Schritte geplant?

Wir waren schon seit einiger Zeit mit verschiedenen Lieferanten im Gespräch, da bestehende Produkte und zugehörige Prozesse nicht immer unseren Anforderungen entsprachen. Im Februar 2017 haben wir im Rahmen eines Pilotprojekts mit Swisscom 2 der 32 Standorte eines Kunden mit SDN realisiert. Bald wurden weitere Standorte hinzugefügt. Bis Ende Juni 2017 umfasste das Projekt alle Standorte. Die nächsten geplanten Schritte sind die Inbetriebnahme der verbleibenden Kundenstandorte sowie der Einsatz anderer bestehender oder neuer Kundenstandorte.

Was waren die Herausforderungen bei der Umsetzung? Welchen Rat würden Sie anderen Unternehmen für ein solches Projekt geben?

Zuerst musste sich der Support an das Produkt gewöhnen, aber jetzt leistet er eine ausgezeichnete Arbeit. Für die Inbetriebnahme wird immer ein Elektriker vor Ort benötigt. Der bauseitige Anschluss durch den Elektriker muss vom Kunden koordiniert werden. Wenn das Gebäude an die Glasfaser angeschlossen ist, muss über das SDN-Portal eine OTO-ID (Verbindungsnummer) bezogen werden. Daher ist für die gemieteten Räumlichkeiten eine Besichtigung vor Ort erforderlich. Zuerst hatten wir keine Lösung für den Fall, dass alle Kupferverbindungen in einem Gebäude belegt waren. In der Zwischenzeit können diese Fälle mit dem Produkt Mobile Enterprise Connect sicher abgewickelt werden. Es ist wichtig, dass sich der Kunde frühzeitig mit dem Thema Dienstleistungen und Prozesse beschäftigt, um plötzliche Verzögerungen bei der Produktionsnutzung zu vermeiden.

Webcode
DPF8_118934

Kommentare

« Mehr