Podium Enterprise Mobility Management

Private Phones - professionelle Probleme

Uhr | Aktualisiert
von Coen Kaat

Private Geräte im beruflichen Alltag zu nutzen, ist längst keine Seltenheit mehr. Arbeitgeber versprechen sich dadurch mobilere und ­effizientere Mitarbeiter. Für IT-Verantwortliche bedeutet dies jedoch in erster Linie mehr Aufwand und Fehlerquellen. Worauf zu achten ist, sagen Experten von Abraxas, Comsoft Direct, Nomasis, Novalink, Schaefer und Sophos.

(Source: apinan / Fotolia.com)
(Source: apinan / Fotolia.com)

Wie haben sich die Anforderungen an IT-Verantwortliche bezüglich mobiler Geräte in den vergangenen Jahren geändert? Worauf kommt es beim Enterprise Mobile Management besonders an? Benutzerfreundlichkeit oder IT-Sicherheit – was wiegt bei Enterprise Mobile Management schwerer? Und wie müssen IT-Dienstleister aufgestellt sein, um EMM optimal anbieten zu können?

Diese Experten kennen die Antworten:

Martin Blattmann, Nomasis: "Die Sicherheit soll nicht auf Kosten der Benutzerfreundlichkeit erfolgen."

Beat Brunschwiler, Comsoft Direct: "Das Thema Security wird uns in den nächsten Jahren enorm beschäftigen."

Zekeria Oezdemir, Novalink: "Jede moderne EMM-Lösung kann sowohl Komfort als auch Sicherheit bieten."

Alen Sulejmanagic, Abraxas: "Für IT-Verantwortliche ist dies immer eine Gratwanderung zwischen Sicherheit und Benutzerfreundlichkeit."

Michael Veit, Sophos: "Der traditionelle Best-of-Breed-Ansatz ist heute nicht mehr zeitgemäss."

Stefan Walter, Schaefer: "Mit der richtigen EMM-Lösung stellt sich die Frage 'Benutzerfreundlichkeit oder IT-Sicherheit' nicht."

Webcode
DPF8_129437

Kommentare

« Mehr