Grössenwahn oder Strategie?

Blackberrys kühne Phantasien

Uhr | Aktualisiert

Blackberrys CEO Thorsten Heins ist überzeugt, dass die Popularität der Tablet-Computer die nächsten Jahre schwinden wird. Auch soll Blackberry bis 2018 die Marktführerschaft im Bereich des Mobile Computings erreichen.

Anlässlich der Milken-Institute-Konferenz in Los Angeles hat sich Blackberry Chief Executive Office Thorsten Heins Anfang dieser Woche zur Zukunft der Tablet-Computer und zu seinen Zielen mit dem Unternehmen geäussert, wie Bloomberg berichtete.

"Ich denke nicht, dass es in fünf Jahren noch einen Grund geben wird, ein Tablet zu besitzen." habe Heins in einem Interview anlässlich einer Konferenz am Milken Institute verlauten lassen. "Vielleicht werden die Leute einen grossen Bildschirm an ihrem Arbeitsplatz haben, aber kein Tablet als solches. Tablets sind kein gutes Geschäftsmodel," so Heins weiter.

Bloomberg sieht in dieser Aussage einen versteckten Hinweis dafür, dass das Unternehmen die Aktualisierung seiner glücklosen Playbook-Geräte aufschieben wird. Schon im Januar habe Heins geäussert, dass er nur eine Nachfolge für das Blackberry Play Book in Erwägung ziehen werde, wenn diese gewinnbringend sei.

Dass Heins jedoch keineswegs einen vorsichtigen, defensiven Kurs plant, geht aus seinen, ebenfalls an der Konferenz formulierten Unternehmenszielen hervor. "In fünf Jahren sehe ich Blackberry als den absoluten Marktführer im Bereich des Mobile Computing – das ist unser Ziel, sagte Heins gemäss Bloomberg anlässlich der Konferenz. Zu diesem Zweck wolle er so viele Marktanteile wie möglich gewinnen, ohne jedoch ein Nachahmer zu sein.

Webcode
p5T9DDEX

Kommentare

« Mehr