Rising Star Accelerator

Neue Start-up-Initiative in Genf

Uhr

Ein neues Start-up-Programm soll den Markteintritt von Genfer Jungunternehmen beschleunigen. Mit im Boot sind unter anderem der Kanton Genf, KPMG und HPE.

Quelle: Vitaliy Pakhnyushchyy, Fotolia
Quelle: Vitaliy Pakhnyushchyy, Fotolia

Jean-François Schreiber und Colin Turner haben eine Start-up-Initiative in Genf lanciert: Rising Star Accelerator will Jungunternehmen unterstützen, die an Lösungen für Netz- und Informationssicherheit arbeiten. Die Start-ups sollen sich nur auf Einladung bewerben können. Geplant sind fünf Förderprogramme zwischen 2017 und 2019. Das erste startet am 4. September dieses Jahres.

Schreiber arbeitete für Gemplus und nach der Umbenennug für Gemalto. Er leitete dort die Bereiche für Telekom-Lösungen und das Data- und Software-Geschäft. Turner arbeitete laut eigenen Angaben an über 200 Investitionen und Übernahmen mit. Unter anderem bei Nestlé, Intel Capital und Motorola.

Breite Unterstützung

Die Start-ups sollen von einem 24-wöchigen Programm profitieren. Es umfasse ein 13-wöchiges Angebot mit Kursen, Workshops und Gastbeiträgen. Zusätzlich soll es einen Demo-Tag und 11 Wochen Unterstützung beim Fundraising geben. Rising Star Accelerator will so den Markteintritt der Start-ups beschleunigen.

Grosse Unterstützer sind der Kanton Genf, KPMG und der Technologiepartner HP Enterprise. Mit dabei sind auch Fongit, Id est Avocats, das Büro für die Förderung von Industrien und Technologien und das Genfer Zentrum für Sicherheitspolitik.

Webcode
DPF8_39631

Kommentare

« Mehr