Neue Anreize und vereinfachte Anforderungen

Dell möbelt das Partnerprogramm 2019 auf

Uhr

Neue Incentives für Storage, Data Protection und HCI, vereinfachte Anforderungen für die Partnereinstufung und konsistentere Rabatte hat Dell EMC als einige der Updates seines Partnerprogramms 2019 genannt. Die Updates sollen auf Feedbacks bestehender Partner basieren.

(Source: rawpixel / Unsplash)
(Source: rawpixel / Unsplash)

Dell EMC hat seinem Partnerprogramm 2019 ein Update verpasst. Wie Dell schreibt, gehen die Neuerungen aus direkten Feedbacks bestehender Partner hervor. Folgende 5 Bereiche hat Dell erneuert:

1. Erweiterter Investitionsschutz durch "Partner of Record"

Dell habe die Einstufung "Partner of Record" ausgedehnt und schütze damit neu auch Investitionen in Geschäfte der Vergangenheit. Bisher wurden durch den "Partner of Record", der laut Dell vor rund einem Jahr im Zuge des Preferred-Partner-Programms eingeführt wurde, lediglich Neugeschäfte geschützt.

2. Neue Incentives für Storage, Data Protection und HCI

Das Test-Drive-Programm für Storage- und Data-Protection-Lösungen beinhalte neu auch die Technologien X2, Unity, Isilon, PowerMax und DP4400. So könnten Dell-Partner schneller Abschlüsse mit diesen Technologien erzielen. Weiter wird der "Tech Refresh"-Rabatt von zwei Prozent und der "Competitive Swap"-Rabatt von acht Prozent auf das erste Halbjahr 2019 verlängert. Dell verlängert ebenfalls die Multiplikatoren bei der Partner-Einstufung. Bis Ende 2019 werde jeder US-Dollar Umsatz für Storage und Data Protection dreifach und für Hyper Converged Infrastructures eineinhalbfach berücksichtigt. Zusätzlich kündigt das Unternehmen eine Neustrukturierung der Produktkategorien für Rabatte und Market Development Funds an. Die neue Struktur grenze die Bereiche Storage, Data Protection und HCI schärfer voneinander ab.

3. Vereinfachte Anforderungen für die Partner-Einstufung

Dell streicht die bisherigen Umsatzanforderungen, bei denen Partner über mehrere Geschäftsbereiche hinweg Umsätze erzielen mussten. Stattdessen gäbe es nur noch einen einzigen Umsatzpfad, um es den Partnern zu vereinfachen ihre Einstufungsziele zu erreichen. Auch die Hürden, um als Gold-Partner eingestuft zu werden, sind jetzt weniger hoch. So müssten Mitarbeiter weniger Kurse abschliessen. Um vom Authorized- zum Goldpartner aufzusteigen, genüge es, wenn jeweils ein Sales- und ein Systems-Engineer einen Kurs für Goldkompetenzen erfolgreich absolvierten.

Anfang Februar brachte Dell eine Endpoint-Protection-Lösung namens Safeguard auf den Markt. Safeguard soll auch Viren erkennen, die anderen Sicherheitslösungen durch die Lappen gehen. Lesen Sie hier mehr zur Security-Lösung.

4. Vereinfachte Trainingsanforderungen und neue Kompetenz

Credits von 2018 abgeschlossenen Kursen behalten neu ihre Gültigkeit im neuen Jahr. Damit will Dell den Trainingsprozess zur Aufrechterhaltung einer Produkt-, Lösungs- oder Marketing-Berechtigung vereinfachen. Partner müssten lediglich die neuen Auffrischungskurse absolvieren. Auch Servicekompetenzen würden fortan in die Programmanforderungen miteinbezogen und jede 2019 erworbene Lösungs- oder Service-Kompetenz auf die Programmanforderungen für das nächste Jahr angerechnet. Weiter fügte Dell dem Programm eine Kompetenz für Data Analytics Solutions hinzu.

5. Konsistentere und berechenbarere Rabatte und MDF

Die Berechnungen von Rabatten und Market Development Funds (MDF) wurden zur leichteren Nachverfolgung auf die Produktkategorien ausgerichtet, wie Dell schreibt. Der Zahlungsprozess sei konsolidiert worden, so dass es einfacher sei, Zahlungen nachzuvollziehen und abzustimmen.

Webcode
DPF8_127725

Kommentare

« Mehr