Mainframes

Die BS2000-Familie von Fujitsu erhält Nachwuchs

Uhr

Mit den SE710- und SE310-Server hat Fujitsu zwei neue Produkte für seine BS2000-Mainframe-Gruppe vorgestellt. Die Systeme zeichnen sich unter anderem durch eine höhere Rechenleistung und neue Customizing Services aus.

Der SE710 als Dreier-Unit ist ab Oktober erhältlich. (Source: Fujitsu)
Der SE710 als Dreier-Unit ist ab Oktober erhältlich. (Source: Fujitsu)

Fujitsu hat Neuzugänge zu seiner BS2000-Mainframe-Gruppe präsentiert. Die SE710- und SE310-Server weisen je nach Modell um 10 bis zu 20 Prozent höhere Rechenleistungen auf und eine Peripherie-Konnektivität von 16 GBit/s mit Fiber-Channel-Verbindungen, wie das Unternehmen mitteilt.

Die Standard-Racks wurden gemäss Fujitsu für die SE710 und SE310 neu gestaltet und bieten mit zwei Metern Höhe (42U) mehr Raum für zusätzliche SE-Komponenten. Beide Servertypen könnten unterschiedliche Anwendungseinheiten, Peripheriegeräte und Netzwerkinfrastrukturkomponenten aufnehmen und die Serversysteme eigneten sich sowohl für Linux als auch für Windows.

Dem System einen eigenen Anstrich verpassen

Neue Customizing Services erlaubten es den Kunden, eine redundante Verbindung von einer BS2000-SE-Einheit zu einer anderen als auch zu den Netzwerken der Kunden herzustellen. Diese Individualisierungsmöglichkeiten eigneten sich auch für die Co-Kreation anwenderspezifischer Netzwerkverbindungen. Hierbei seien Aufbau, Verkabelung und Vorkonfigurierung ab Werk ebenso enthalten wie die überwachte Installation in die Prozesse des Kunden.

Die Systeme ermöglichten die Integration von Clouds, Edge Computing, Künstliche Intelligenz, Blockchain, Big Data Management, DevOps sowie Data Center Management and Automation (DCMA).

Zudem biete Fujitsu die Möglichkeit einer Re-Installation kundenspezifischer Anwendungen und einen Health Check zur Früherkennung von potentiellen Störfaktoren an, schreibt das Unternehmen.

Verbinden und Verwalten

Auf jeder Management Unit der SE310- und SE710-Server sei der SE Manager enthalten - ein browserbasiertes Single Administration Interface für Monitoring und Verwaltung.

Zusammen mit den neuen Servern kündigt Fujitsu auch eine neue Open-UTM-Middleware (Version 7.0) für November an, die mit optimiertem HTTP-Protocol-Access die Konnektivität erweitern soll.

Die neuen BS2000-SE-Systeme SE310- und SE710 sind seit Oktober direkt bei Fujitsu erhältlich. Die Preise variieren je nach Konfigurierung.

Wie Littlebit seine Axxiv-Server-Familie erweitert, können Sie hier lesen.

Webcode
DPF8_155700

Kommentare

« Mehr