Schweizer Cloud-Provider expandiert

Ventus wächst nach Wien

Uhr

Ventus Cloud gründet eine Tochterfirma in Wien. Von dort aus will der Schwyzer Cloud-Provider österreichischen Kunden eine Alternative zu den Hyperscalern anbieten.

(Source: Dimitry Anikin / Unsplash.com)
(Source: Dimitry Anikin / Unsplash.com)

Ventus Cloud aus Tuggen im Kanton Schwyz expandiert. Das Unternehmen gründet eine Tochtergesellschaft in Wien. Von dort aus will Ventus österreichische Unternehmen bei ihren Digitalisierungsvorhaben begleiten, wie das Unternehmen mitteilt.

CEO von Ventus Cloud Österreich wird Matthias Ries. Bevor er im November zu Ventus stiess, baute er gemäss Mitteilung zwei Jahre lang für den Rechenzentrumsbetreiber eww ITandTEL den Standort Ost in Wien auf. Zuvor arbeitete er sieben Jahre in verschiedenen Führungspositionen bei A1 Telekom Austria.

"Unser erklärtes Ziel ist es, die Ventus Cloud als die echte österreichische Alternative zu internationalen Hyperscalern zu etablieren", lässt sich Ries in der Mitteilung zitieren. "Indem wir die Daten in Österreich sichern und rigoros auf Open-Source-Produkte setzen, sorgen wir für maximale Unabhängigkeit."

Matthias Ries, CEO von Ventus Cloud Österreich. (Source: zVg)

Bereits seit vergangenem März ist Ventus in Österreich aktiv. Durch eine Partnerschaft mit eww ITandTEL speichert Ventus die Cloud-Daten seiner österreichischen Kunden an den beiden Standorten Voesendorf und Marchtrenk, wie aus der Website des Unternehmens hervorgeht. Ventus und eww ITandTEL lancierten Anfang Jahr auch eine gemeinsame Cloud-Plattform für Industrieunternehmen.

Im September eröffnete Ventus ein Büro im bayrischen Lindau. 15 Mitarbeitende sollen sich von dort aus um die Belange deutscher Kunden kümmern. Zeitgleich hat sich Ventus im Datacenter Bodensee, einem von den Stadtwerken Lindau betriebenen Rechenzentrum, eingenistet.

Webcode
DPF8_197761

Kommentare

« Mehr