Microsoft Ignite

Von der Information Technology zur Innovation Transformation

Uhr
von Heinz Süess, Leiter Produktmanagement bei IOZ

Microsoft hält Hof. Vom 26. bis 30. September trifft Microsofts Führungsspitze an der Hausmesse Ignite 23'000 IT-Spezialisten aus aller Welt. An der Eröffnung gab Microsofts Management einen kleinen Ausblick auf die weitere Strategie. Grosse Produktvorstellungen blieben aber aus.

Vom 26. bis zum 30. September findet in Atlanta im Georgia World Congress Center die zweite Ausgabe der Microsoft Ignite statt. Der Einladung folgten bisher rund 23‘000 IT-Spezialisten. Julia White, General Manager Cloud Platform bei Microsoft, blickte an ihrer Keynote zunächst auf die Monate zwischen der ersten und der zweiten Ignite-Konferenz zurück. Sie betonte dabei insbesondere den erfolgreichen Launch von Windows 10.

Zudem hob White die umfangreichen Investitionen in den Security-Bereich hervor. Über einer Milliarde US-Dollar gab das Unternehmen nach eigenen Ausgaben für die IT-Sicherheit aus. White unterstrich, dass IT heute nicht mehr für Information Technology, sondern für Innovation Transformation stehe.

Schier grenzenlose Möglichkeiten mit Microsoft Azure

Nach dem Warm-up übergab White an ihren Kollegen Scott Guthrie, Executive Vice President bei Microsoft. Er präsentierte anhand der Kundenbeispiele BMW, Facebook, Rolls-Royce und Adobe die Vorteile, die der Einsatz von Microsofts Cloud-Angebot Azure mit sich bringe. Insbesondere im Bereich der Kollaboration und Kommunikation von Mitarbeitern könnten die Unternehmen profitieren, ohne dabei Unmengen in IT-Infrastruktur investieren zu müssen.

In einer kurzen Demo wurden die Interaktions- und Kollaborationsmöglichkeiten von Windows 10 gleich auf der Bühne gezeigt. Interessante Features waren etwa die Schrifterkennung sowie der Änderungsverlauf in Office 2016. Weitere bereits bekannte Features wie der Surface Hub und Delve Analytics wurden ebenfalls demonstriert.

Mit verschiedenen Videos vermittelte Microsoft sein Mantra: "Grenzenlose Möglichkeiten und Steigerung der Produktivität mit Microsoft und Azure." Inzwischen betreibt Microsoft 34 Azure-Rechenzentren. 85 Prozent der Fortune-500-Firmen würden auf die Microsoft Cloud setzen. Zudem betonte das Unternehmen aus Redmond, dass sie der einzige legale Cloud-Partner in China seien.

Neue Möglichkeiten für die App-Entwicklung

Ein weiteres Thema der Keynote war die App-Entwicklung. Microsoft bietet mit den Visual Studio Team Services neue Möglichkeiten, um Entwicklung, Testing, Release Management und Deployment von Apps zu automatisieren.

Durch die Akquisition von Xamarin im Februar dieses Jahres bietet Microsoft nun eine Plattform an, um Apps für iOS, Android und Windows Phone zu entwickeln. Unternehmen wie Slack, Lego und Pinterest setzen bereits auf die Entwicklungsumgebung.

Mehr Sicherheit für Windows 10

In einem weiteren Block zeigte Yusuf Mehdi, Vice President bei Microsoft, die Windows-10-Sicherheitsoptimierungen auf. Ausserdem kündigte Mehdi Windows Defender Application Guard an.

Die Lösung soll kommendes Jahr auf den Markt kommen. Was das Security-Produkt kann, zeigte Mehdi anhand einer kurzen Demo.

Mehdi nutzte die Bühnenpräsenz und präsentierte einige Nutzerzahlen. Microsoft zählt 400 Millionen aktive Windows-10-Geräte und 70 Millionen aktive Office-365-Nutzer sowie über 1 Milliarde Log-ins bei Azure Active Directory.

CEO Nadella präsentiert die vier Grundpfeiler in der Microsoft-Produktlandschaft

Am Nachmittag folgte der Auftritt von Microsoft-CEO Satya Nadella. Er sprach in seiner Keynote über Innovation. Für 2025 prognostizierte Nadella eine jährliche Datenmenge von etwa 180 Zettabyte. Microsoft will intelligente Systeme bauen, welche die riesigen Datenmengen verwalten können. Das Ziel von Microsoft ist es, den gewaltigen Informationsüberfluss steuern zu können, wie Nadella erklärte. Er stellte die vier Grundpfeiler der Microsoft-Produktlandschaft vor: Agents, Apps, Services und Infrastructure.

Als Agents beschrieb Nadella Assistenten oder Bots, die den Nutzern wichtige Informationen zur richtigen Zeit bereitstellen. Ein Beispiel ist die Spracherkennungssoftware Cortana. Diese wird laut Nadella von 133 Millionen Nutzern in 160 Ländern verwendet und beantwortete bisher 12 Milliarden Fragen. Als Apps definierte Nadella Applikationen wie Dynamics 365, Swiftkey, Mile IQ, Focused Inbox und My Analytics. Auch bei den Apps stehe die Verarbeitung und Optimierung von Informationen im Vordergrund.

Unter der Kategorie Services fasste Microsofts CEO kognitive Dienste zusammen. Hierzu zählen etwa Sprach- und Gesichtserkennung, Übersetzungsdienste, Machine Learning sowie die Augmented-Reality-Brille Hololens.

Gesamtes Wikipedia in einer Zehntelsekunde übersetzt

Den ersten Tag der Microsoft Ignite durfte Doug Burger beschliessen, führender Architect Researcher bei Microsoft. Anhand der neuen FPGA-Prozessorenarchitektur zeigte er die Leistungsfähigkeit der Azure-Server auf. Auf der Bühne übersetzte er vor dem Publikum alle englischen Wikipedia-Artikel innerhalb von 0,096 Sekunden in eine andere Sprache. Unter dem Motto "Empower the people, democratizing Artificial Intelligence" will Microsoft diese Dienstleistung allen Usern zur Verfügung stellen.

Fazit der Keynote Sessions des ersten Tages: Die Redner präsentierten einige interessante Fakten und Produktfeatures. Leider blieben die wirklich grossen Ankündigungen und Neuerungen aus.

Webcode
DPF8_6547

Kommentare

« Mehr