Positive Marktdynamiken in nordischen Ländern

Westeuropäischer Speichermarkt ist gewachsen

Uhr | Aktualisiert

Die Hersteller von External-Disk-Storage-Sytemen für grosse Unternehmen konnten in Westeuropa im vierten Quartal des letzten Jahres ihren Umsatz steigern. Der erste Platz im ersten Quartal des laufenden Jahres geht wieder mal an EMC.

Die Hersteller von External-Disk-Storage-Systemen (EDSS) für grosse Unternehmen konnten in Westeuropa im vierten Quartal des letzten Jahres ihren Umsatz steigern, wie IDC berichtet. Im Vergleich zum vierten Quartal des Vorjahres seien ihre Umsätze um 1,2 Prozent auf 1,35 Milliarden US-Dollar gestiegen. Das regionale Wachstum für das Quartal sei einerseits auf die Expansion der grossen Märkte inklusive England, Deutschland, Frankreich andererseits auf Marktdynamiken in den nordischen Ländern zurückzuführen, sagte Donna Taylor, Research Director für IDCs European Storage Group. Diese positiven Entwicklungen hätten die schlechten Leistungen auf dem italienischen und belgischen Markt wieder ausgeglichen.

Verbesserungen bei der Preisgestaltung

Die Preisgestaltung bei den Hard Disk Drives und die Zulieferung hätten einen ungünstigen Einfluss auf die Kapazitäten des Auslieferungswachstums gehabt. Dies würden die Daten von IDC bestätigen. Die neu eingesetzten Disk Storage Systeme für Unternehmen seien in Westeuropa im ersten Quartal dieses Jahres im Vergleich zum Vorjahr nur um gerade 9,7 Prozent gewachsen. Dies resultiere aus der Kombination von hohen Preisen für Disks und Engpässen bei Drives für Unternehmen mit hoher Kapazität. Verbesserungen im Umfeld der Preisgestaltung und bei der Zuliefererkette seien jedoch schneller als vermutet erfolgt. Die Analysten von IDC gehen davon aus, dass diese Verbesserungen nun eine Beschleunigung beim Wachstum der Kapazitäten bewirken werden.

Top Vendor Highlights

Die Geschäftsleistungen bei den Grosskunden hätten im vierten Quartal des vergangenen Jahres stark variiert, da die Marktturbulenzen die Unternehmen unterschiedlich betroffen hätten. High-End-Storage oder Systeme mit einem durchschnittlichen Verkaufspreis über 250'0000 Dollar seien im jetzigen Quartal um 10 Prozent zurückgegangen, nach einem starken vierten Quartal letztes Jahr und grossflächigen Budgeteinfrierungen in Märkten wie Italien und Belgien. Als eine Folge davon seien die Marktanteile für EMC und IBM in diesem Segment gesunken. Mitgespielt habe dabei auch die Kombination einer schwächelnden Kundenbasis und kompetitiver Dynamiken.

Wachstum bei Hitachi Data Systems

Hitachi Data Systems habe es im ersten Quartal dieses Jahres hingegen geschafft, sein Geschäft mit High-end-Storage wie VSP wachsen zu lassen, während HP mit 3Par Erfolg hatte und auch beim Verkauf von Systemen aus der XP-Familie ein Wachstum verzeichnen konnte.

Systeme zwischen 25'000 Dollar und 250'000 Dollar hätten im ersten Quartal dieses Jahres im Vergleich zum letzten Jahr einen starken Wachstumsschub erfahren. Dieser Schub sei hauptsächlich durch ein Line-up von neuen verbesserten Midrange-Produkten von den grossen Anbietern zustande gekommen. Diese hätten die Nachfrage stimuliert und Investitionsverlagerungen von einerseits dem Einstiegs-Level aber auch dem High-End-Level in die Midrange-Kategorie bewirkt. EMC habe eine gute Leistung gezeigt und auch bei den Verkäufen im Bereich seiner VNX/VNXe-Familie zugelegt. IBM habe hingegen gute Resultate bei den Verkäufen der V7000-Systemen erwirtschaftet.

Alles in allem habe Netapp wieder einmal das stärkste Wachstum von allen Top-Anbietern im ersten Quartal dieses Jahres gezeigt, sagte Daniel Bizo, Storage Research Analyst bei IDC. Auf Platz eins rangiert jedoch EMC. Während die zweite Position im letzten Jahr von Netapp, HP und IBM heiss umkämpft war, sei dies nun nicht länger der Fall. Die drei Anbieter seien nun mit einigem Abstand aufeinander auf dem zweiten, dritten und vierten Rang platziert.

Webcode
jPKHiQWF

Kommentare

« Mehr