Vier von sechs Nominierten sind IT-Unternehmen

Export Award 2014: IT-Firmen räumen ab

Uhr | Aktualisiert

Wenn im April die Preise des S-GE (ehemals Osec) verliehen werden, kann die Schweizer IT-Branche lächeln. Vier der sechs Nominierten Unternehmen bieten Technik, Software oder IT-technische Dienstleistungen an. Eine Vorstellung der Nomierten.

Anfang April werden Schweizer Unternehmen für ihre internationalen Leistungen geehrt. Vier der sechs von Switzerland Global Enterprise (S-GE, ehemals Osec) nominierten Unternehmen wirtschaften in der IT-Branche.

Dacuda nominiert

2008 gründeten ein paar Studenten der ETH mit weiteren Partnern das Start-up Dacuda. Heute exportiert der Zürcher Hersteller seine Scanner-Technik an Unternehmen in aller Welt, darunter LG. Für seinen Erfolg wird Dacuda nun ausgezeichnet.

Das Unternehmen soll im Rahmen des Aussenwirtschaftsforums von S-GE mit dem Exportpreis in der Kategorie Step-in ausgezeichnet werden. Dacuda erhält den Preis für die geschickte Nutzung des internationalen Handelsnetzwerks von Switzerland Global Enterprise, wie es in einer Mitteilung heisst.

In Asien und auch den USA hätten die jeweiligen Swiss Business Hubs der Schweizer Handelsorganisation Kontakte und Gesprächstermine für Dacuda-Chef Michael Born und seine Kollegen organisiert. Anscheinend mit Erfolg: Das Unternehmen beschäftigt gemäss S-GE heute 25 Mitarbeiter und erzielt 95 Prozent seines Umsatzes im Export. Zu den Kunden zählen Unternehmen wie der südkoreanische Elektronikkonzern LG. Künftig soll Dacudas Scan-Technik neben Mäusen auch in Smartphones verbaut werden. Ein erstes Modell wird für dieses Jahr am Markt erwartet.

Nomination für Event-Technik- und Digital-Signage-Anbieter

Mit Habegger erhält ein weiteres IT-Unternehmen aus dem Grossraum Zürich einen Award in der Kategorie Step-in. Der Spezialist für Event-Technik und Digital Signage expandierte im Januar nach Katar. Dort erhielt das Unternehmen bereits mehrere Aufträge für die Ausrüstung grösserer Veranstaltungen.

In Zürich rüstete Habegger mit dem Hersteller Samsung das Hallenstadion mit einem Digital-Signage-System aus.

Mit der App zum Erfolg

In der zweten Kategorie Success ist das Unternehmen Coresystems aus Brugg-Windisch nominiert. Das Softwarehaus bietet Cloud-Lösungen für mobile Geräte an. Diese lassen sich auch in gängige ERP-Systeme wie etwa SAPs Business One integrieren.

Das soll insbesondere Mitarbeitern im Aussendienst helfen, unmittelbar auf Unternehmensdaten und Geschäftszahlen zugreifen zu können.

Machine-to-Machine-Kommunikation aus der Romandie

Ebenfalls in der Kategorie Success nomiert, ist die Westschweizer Firma Sensile Technologies aus Morges. Das Tech-Unternehmen aus Morges bietet Produkte für die Machine-to-Machine-Kommunikation an.

Sensile ist spezialisiert auf die Überwachung von Füllständen etwa in Tanks für die Öl- und Gas-Industrie. Die Sensoren kommen in 42 Ländern zum Einsatz. Die Installationsbasis soll 40'000 Tanks betragen.

Preisverleihung mit Award-Night

Die Preisverleihung wird am 03. April in der Messe Zürich stattfinden. Die Awards werden von Ruth Metzler-Arnold, Präsidentin von S-GE, überreicht.

Webcode
9nbc2LHm

Kommentare

« Mehr