Beacon-Technologie

APG kauft Schweizer Start-up

Uhr | Aktualisiert

Der Werbespezialist APG hat einen neuen Geschäftsbereich geschaffen. APG will damit Tore für einen neuen Markt öffnen. Das nötige Know-how kommt von dem Start-up Blinq.

Das Schweizer Werbeunternehmen APG|SGA hat per 1. Februar 2017 den Geschäftsbereich APG|SGA Interaction gegründet, wie es in einer Mitteilung heisst. Mit APG|SGA Interaction will sich das Unternehmen nach eigenen Angaben auf Mobile Media, Interactive und ­Data Collecting konzentrieren.

Mobile Media sei zunehmend Bestandteil des Out-of-Home-Media-Marktes, schreibt das Unternehmen als Begründung. Denn die Menschen hätten stets ihr Smartphone dabei. Grundlage für die neue Strategie soll die Beacon-Technologie sein. Mit dieser Technologie könne APG|SGA Werbebotschaften in Echtzeit auf den Smartphones der Nutzer anzeigen lassen. Basierend auf dem Standort eines Nutzers. APG|SGA verwende das iBeacon-Protokoll von Apple, teilt das Unternehmen auf Anfrage mit.

Fachwissen von einem ­Start-up mit Dating-App

Das nötige Know-how holte sich APG|SGA beim Schweizer Start-up Blinq. APG|SGA kaufte das Start-up zu einem nicht genannten Preis. Alle Mitarbeiter und die Gründer des Start-ups wechseln gemäss Mitteilung zu APG|SGA. Die Gründer von Blinq, Alex Zimmermann und Jan Berchtold, sollen den neuen Geschäftsbereich mitentwickeln.

Blinq ist auf die Beacon-Technologie spezialisiert und Anbieter der gleichnamige Dating-App. Beacons sind kleine Mini-Blue-tooth-Sender. Diese können nur senden und nicht empfangen. Sie verwenden den Übertragungsstandard Bluetooth Low Energy (BLE).

Webcode
DPF8_24923

Kommentare

« Mehr