Lohnbuch des Kantons Zürich

So viel verdienen Schweizer Informatiker 2019

Uhr

Der Kanton Zürich hat sein "Lohnbuch Schweiz" publiziert. Für nahezu alle Berufsfelder gibt das Werk Lohnempfehlungen und Auskunft zu Mindestlöhnen. Die Redaktion warf einen Blick darauf und zeigt, wer in der ICT-Branche aktuell wie viel verdient und was sich im Vergleich zu 2018 verändert hat.

(Source: Ilya Pavlov/unsplash.com)
(Source: Ilya Pavlov/unsplash.com)

Das Amt für Wirtschaft und Arbeit des Kantons Zürich (AWA) hat sein Lohnbuch für die Schweiz 2019 veröffentlicht. Es enthält auf fast 770 Seiten Mindestlöhne sowie orts- und berufsübliche Löhne für verschiedene Branchen und wurde zusammen mit Arbeitgeber- und Arbeitnehmerverbänden verfasst, wie die Herausgeber schreiben.

Die mehr als 9400 Lohnangaben stammen laut Autoren aus Gesamtarbeitsverträgen (GAV) sowie von Empfehlungen und aus Statistiken schweizerischer Berufs- und Arbeitgeberverbände. Das Lohnbuch gibt somit Auskunft darüber, mit welchem monatlichen Verdienst Arbeitnehmer im Schnitt rechnen können. Es liefere so eine Basis, um faire Lohnbedingungen zu fördern und Unterbietungen der Löhne entgegenzuwirken, schreibt das AWA.

Im Lohnbuch 2019 sind auch zahlreiche Berufe aus den Bereichen Telekommunikation und IT verzeichnet.

 

Telekommunikation

In der Telekommunikationsbranche (Festnetz) liegen die Löhne genau wie im vergangenen Jahr zwischen knapp 4200 Franken für eine Büroassistenz oder eine Hilfskraft und 9200 Franken für einen ICT-Systementwickler mit "anspruchsvollen" Aufgaben. Normale Systementwickler haben einen Lohn von 6222 Franken. Bereichs- und Teamleiter in der Telko-IT verdienen rund 7500 Franken, Supportmitarbeiter zwischen 4700 und und 6200 Franken.

Die Zahlen basieren auf dem GAV der Swisscom, der Anfang 2018 erneuert wurde. Demnach haben Arbeitnehmer ausserdem Anspruch auf einen 13. Monatslohn, Zuschläge für Nacht- und Sonntagsarbeit sowie mindestens 5 Wochen Ferien. Der betriebliche Mindestlohn im Mobilfunk auf Grundlage des GAV von Sunrise liegt bei 4500 Franken.

 

Softwareentwicklung

In der IT gliedert das Lohnbuch die Löhne nach der Anzahl Dienstjahre auf. So beträgt der schweizerische Medianlohn für einen Applikationsentwickler mit 42 Wochenstunden und weniger als 25 Altersjahren knapp 6000 Franken. Mit zunehmendem Alter steigt der Lohn, wobei der grösste Anstieg zwischen dem 25. und 30. Altersjahr erfolgt. Ab einem Alter von 49 können Applikationsentwickler wie schon 2018 mit rund 9200 Franken pro Monat rechnen.

Der Lohnanstieg mit dem Alter ist allerdings nicht bei allen IT-Berufen gleich stark. So verdienen Senior-Programm-Manager ab 49 Jahren mit 11'771 Franken kaum mehr als ihre 35-jährigen Kollegen (10'466 Franken). Die weiteren Löhne sind (jeweils unterste Altersklasse/höchste Altersklasse):

 

  • Data Scientist: 7281 Franken / 9462 Franken

  • Netzwerkspezialist: 5919 Franken / 8673 Franken

  • ICT-Testingenieur: 6471 Franken / 9015 Franken

  • ICT-Systemingenieur: 6227 Franken / 9455 Franken

  • ICT-Testmanager: 7782 Franken / 9365 Franken

  • Software-Ingenieur: 5612 Franken / 9500 Franken

  • Wirtschaftsinformatiker: 6143 Franken / 9540 Franken

  • User-Experience-Architekt: 7279 Franken / 8656 Franken

 

Ausser den Angaben nach Alter weist das Lohnbuch auch Löhne nach Ausbildung aus. So verdient ein Informatiker EFZ in der Softwareentwicklung nach der Lehre 4615 Franken ohne und 4700 Franken mit Abschluss der Berufsmittelschule. Informatiker mit einem Bachelor steigen mit 6000 Franken in den Beruf ein. Ein Master an einer Fachhochschule oder Universtität ergibt einen Anfangslohn von 6538 beziehungsweise 6669 Franken.

 

IT-Planung und Beratung

Auch bei der ICT-Beratung und -Projektierung schlüsselt das Lohnbuch die Saläre nach dem Altersjahr auf. Die Löhne (unterste Altersklasse/höchste Altersklasse) betragen hier:

 

  • ICT-Berater: 6549 Franken / 9357 Franken

  • ICT-Qualitätmanager: 8211 Franken / 10'271 Franken

  • ICT-Controller: 7558 Franken / 8978 Franken

  • ICT-Sourcing-Manager Senior: 8154 Franken / 9049 Franken

  • ICT-Requirements-Engineer: 6877 Franken / 9182 Franken

  • ICT-Sicherheitsbeauftragter: 7577 Franken / 9634 Franken

  • ICT-Systemspezialist: 5650 Franken / 9379 Franken

  • Organisationsmanager: 7916 Franken / 9309 Franken

  • Projektleiter: 6641 Franken / 10'554 Franken

  • Projektmanagement-Officer: 6617 Franken / 7777 Franken

  • Prozessmanager: 7868 Franken / 8550 Franken

  • Unternehmensorganisator: 7560 Franken / 8846 Franken

  • ICT-Architekt: 8651 Franken / 10'393 Franken

 

Betrieb, Rechenzentren

 

  • Applikationsmanager: 5039 Franken / 8422 Franken

  • Business-Analyst: 6770 Franken / 9023 Franken

  • ICT-Change-Manager: 7364 Franken / 8694 Franken

  • ICT-Helpdesk-Mitarbeiter: 5342 Franken / 8308 Franken

  • ICT-Operator: 5700 Franken / 6516 Franken

  • ICT-Produktionsplaner (Senior): 8652 Franken / 8577 Franken

  • ICT-Service-Manager: 7142 Franken / 9584 Franken

  • ICT-Systemadministrator: 5987 Franken / 9570 Franken

  • ICT-System-Controller: 7230 Franken / 8225 Franken

  • Netzwerkadministrator: 6574 Franken / 8881 Franken

  • Programm-Manager Senior: 10'466 Franken / 11'771 Franken

 

Installation und Support

 

  • ICT-Supporter: 5727 Franken / 7331 Franken

  • ICT-Techniker: 5100 Franken / 7757 Franken

 

Informationsdienstleistungen, Datenmanagement

 

  • Datenbankadministrator: 6566 Franken / 8442 Franken

  • Datenbankspezialist: 7723 Franken / 9262 Franken

 

Gestaltung von Websites: Mediamatik und Informatik

Auf Grundlage von Empfehlungen des Verbands ICT-Berufsbildung Bern sind im Lohnbuch die Löhne von Mediamatikern und Informatikern EFZ in der Webdesign-Branche verzeichnet. Mediamatiker mit 4-jähriger Lehre verdienen demnach 4615 Franken (4700 Franken mit Berufsmittelschule). Informatiker EFZ können mit den gleichen Löhnen rechnen. Informatiker mit Bachelor einer Fachhochschule haben einen Lohn von 6000 Franken.

 

Empfehlungen für die Informatik-Lehre

Das Lohnbuch gibt in seiner 2019er-Ausgabe auch Empfehlungen für die Saläre von Lernenden. Im 1. Jahr der Lehre beträgt die Empfehlung 550 bis 650 Franken für einen Informatiker EFZ. Im 2. Jahr steigt der Lohn auf 750 bis 850 Franken, im 3. auf 950 bis 1100 Franken. Im 4. Jahr der Lehre sollte er zwischen 1200 und 1400 Franken liegen.

Gesamthaft betrachtet sind die Löhne im Vergleich mit 2018 ungefähr gleich geblieben. Einige ICT-Arbeitnehmer verdienen mehr, andere weniger. Das Lohnbuch 2019 enthält ausserdem eine Reihe von neuen Berufen, während andere gestrichen wurden. Im Durchschnitt sind die Löhne im Kanton Zürich am höchsten. Am wenigsten verdienen ICT-Mitarbeiter im Kanton Tessin.

Das Lohnbuch 2019 kann gedruckt oder digital beim Amt für Wirtschaft und Arbeit oder beim Verlag Orell Füssli für 80 Franken bezogen werden. Darin enthalten sind auch Beschreibungen der einzelnen ICT-Berufe sowie weitere Angaben zu branchenüblichen Arbeitsverträgen.

 

Weitere Lohnstudien finden Sie hier:

Webcode
DPF8_137124

Kommentare

« Mehr