Bilanz-Telekom-Rating

Aufstand der Kleinen gegen Swisscom & Co.

Uhr

Das Wirtschaftsmagazin Bilanz gibt sein Telekom-Rating für das Jahr 2019 bekannt. Die kleinen Anbieter dominieren in vielen Bereichen und profitieren von ihrer Spezialisierung. Das bedeutet echte Konkurrenz für Swisscom, Sunrise, Salt und UPC.

(Source: Robert Kneschke / Fotolia.com)
(Source: Robert Kneschke / Fotolia.com)

Bereits zum 20. Mal hat das Wirtschaftsmagazin Bilanz sein jährliches Telekom-Rating bekannt gegeben. In Zusammenarbeit mit der Unternehmensberatung Ocha befragte das Magazin über 11'000 Privatkunden und mehr als 1000 Geschäftskunden. Die Befragten vergaben Punkte in den Kategorien Qualität, Innovation, Preis, Flexibilität und Support, die dann zusammenaddiert wurden.

Wie in den vergangenen Jahren gab es in der Sparte "Mobiltelefonie" grosse Schwankungen. Die Neueinsteiger Net+ und Quickline lösen Wingo an der Spitze ab. Den grössten Sprung nach vorne macht Coop Mobile, neu auf Platz 4. Der erste Grossanbieter folgt mit Salt erst auf dem neunten Platz. Die Zeitung sieht in den Nischenplayern eine ernsthafte Bedrohung für die Platzhirsche. Da der Mobilmarkt nicht mehr wächst und Kunden nicht zu ihrem ehemaligen Anbieter zurückkehren, habe man "einen Wendepunkt erreicht", sagt Jörg Halter von Ocha.

In den Bereichen "Internet Access", "Festnetztelefonie" und "TV" dominieren die Kleinen. Net+ und iWay finden sich jeweils in der Top 3 wieder. Beim Thema Internet hat Salt es als Neueinsteiger auf Platz 5 geschafft. Den Grund dafür sieht Bilanz in dem Kampfpreis des Unternehmens für sein Glasfaserangebot.

Der Markt für Geschäftskunden zeigt sich im Vergleich etwas stabiler. Die Kategorie Mobiltelefonie wird noch von den grossen vier Carriern dominiert. Im Bereich "ISP und Corporate Networks" verteidigte Cyberlink seine Führungsposition. Die Zeitung sieht die Unsicherheit der Kunden bezüglich der möglichen Übernahme von UPC durch Sunrise als Grund für die hinteren Plätze im Ranking (Platz 7 und 6). Geschäftskunden hätten Angst vor einem Anbieterwechsel.

In den Bereichen "Datacenter" und "Cloud Services" hat sich Everyware an die Spitze gesetzt. Hier können kleinere Anbieter mit ihren Supportteams überzeugen, wie die Bilanz schreibt. Der noch fragmentierte Markt könne sich in den nächsten Jahren aber weiterhin bedeutend verändern.

Während die Nischenplayer fast alle Bereiche dominieren, profitieren die Universalanbieter in der Masse weiterhin von der Bequemlichkeit der Kunden. Sunrise erreichte bei den Grosskunden und KMUs die beste Punktezahl der grossen Telkos. Bei den Privatkunden setzte sich Salt an die Spitze der Universalanbieter.

Webcode
DPF8_149225

Kommentare

« Mehr